Kolumne Alternativweltgeschichte Duisburg

Die Liebesparade für mehr Party- und Ausflugsschiffe auf dem Rhein war die größte, friedlichste und erfolgreichste Demonstration auf Duisburger Stadtgebiet seit Menschengedenken. Musiker spielten. Laientheater zeigten Sketche, die auf Schiffen spielten. Lichtkunst strahlte die Schiffe auf dem Wasser an. Gaukler und viele andere fahrende Künstler waren auf den Straßen zu bestaunen.

"Dies ist die schönste Veranstaltung meiner bisherigen Amtszeit," berichtet der örtliche Oberbürgermeister Adalbert Westerwald. Rufe nach seinem Rücktritt oder gar einem Amtsenthebungs- bzw. Abwahlverfahren sind damit obsolet = gegenstandslos geworden.

Was steht denn nun als nächstes an? "Darüber habe ich mir natürlich schon Gedanken gemacht," berichtet Westerwald.

Sein erster Ansatz: die Wirtschaft stärken. Weg von Monostrukturen (wie Hafen, Logistik und Dialogmarketing), hin zum Handwerk in all´ seinen Facetten. "Duisburg hat immer gearbeitet," betont Westerwald. "Duisburg soll auch in Zukunft arbeiten."

Gleisbauer, Brunnenbauer, Goldschmiede und Pferdewirte - nach Westerwalds Worten gibt es viele Berufe mit goldenem Boden. "Ich werde dem Handwerk nicht einen silbernen oder gar nur bronzenen Boden bereiten, sondern den goldenen Boden erweitern."

Westerwalds zweiter Ansatz: die Stärkung der Stadtteile. Ruhrort = Kultur. Wanheim = Rheinflaier. Innenstadt = Events. Neudorf = Wissen, Lehre und Forschung. Huckingen = Gesundheit. Beeck = Getränke.

Die Liste ließe sich nach Westerwalds Worten endlos fortsetzen, naja, fast endlos jedenfalls,  solange es noch Stadtteile gibt.

Westerwalds dritter Ansatz: Sport. Duisburg möchte seinem eigenen Anspruch nach ja bekanntlich Stadt des Sports sein. Fußball-Länderspiele der Damen und Herren. Länderkämpfe im Wasserball, American Football, Softball und Rugby. Regionale Meisterschaften in Randsportarten wie Gewichtheben, Bodybuilding oder Jugger.

"Amateursport ist auf Dauer langweilig. Ich möchte Leistungssport auf höchstem Niveau," betont Westerwald. Die Vermarktungsgesellschaft Duisburg Sport ist da nur die logische Konsequenz zumindest für den Oberbürgermeister.

Themen wie Sauberkeit, ein ausgeglichener Haushalt, Integration, Schule u. v. m. spielen für ihn nur auf der zweiten Ebene eine Rolle. "Natürlich möchte ich, daß Duisburg eine prosperierende Stadt ist. Ich setze dabei voll und ganz auf den Freizeitsektor. Er soll die ideale Verbindung von Arbeitsplätzen, Geldverdienen und Vergnügen sein, so wie Las Vegas. Viva Las Duisburg soll mein Wahlspruch von nun an sein."

Autor:

Andreas Rüdig aus Duisburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.