OSC-Leichtathletik auch im Herbst sehr erfolgreich

Die erfolgreiche Staffel: Jana Heckmann, Leah Schmidt, Laureen Mendel und Anna Schäfer
  • Die erfolgreiche Staffel: Jana Heckmann, Leah Schmidt, Laureen Mendel und Anna Schäfer
  • hochgeladen von Klaus Bleckmann

Mit guten Leistungen und viel Engagement starteten die Leichtathleten des OSC in den herbstlichen Teil der Freiluftsaison. Neben vielen beachtlichen Leistungen erreichten die OSC-Wettkämpfer beim großen 33. Schülersportfest von Eintracht Duisburg oftmals auch Platzierungen auf dem Siegerpodest. Den Sieg im Dreikampf – 50m-Sprint, Weitsprung, Schlagball - errangen Philine Thomeczek (W10) und Laureen Mendel (W13). Einen ausgezeichneten zweiten Platz erreichte ebenfalls im Dreikampf Alyssa Tagbo (W8) und Dritte in ihrer Konkurrenz wurden hier Fiona Heinke (W7), Chiara Kunze (W9) und Anna Schaefer (W13). Aber auch bei den Mittelstrecken verbuchte der OSC Rheinhausen Erfolge: Im 800m-Lauf erkämpften sich Leah Schmidt (W13) einen tollen zweiten und Anika Maas (W13), Alyssa Tagbo (W8) und Johanna Giersch (W11) ebenso achtbare dritte Plätze. Bei den Staffelwettbewerben liefen Lea Schmidt, Jana Heckmann, Anna Schaefer und Laureen Mendel (Schülerinnen B) in der 4 x 75m-Staffel der Konkurrenz davon und siegten mit beeindruckendem Vorsprung. Die Schüler B des OSC Rheinhausen erzielten mit der 4 x 75m-Staffel in der Besetzung: Ferdinand Zander, René Lenkautzki, Florian Wollschläger und Tom Bleckmann einen erfreulichen zweiten Platz. Dritte im 4x50m-Staffellauf wurden Katja Schütze, Nele Schönleber, Chiara Kunze und Alyssa Tagbo (Schülerinnen D). Aufgrund der starken Vorstellung der OSC-Athleten verwundert es nicht, dass in den Mannschaftswertungen sowohl die Schülerinnen B (W12/13) als auch die Schüler B (M12/13) den ersten Platz und die Mannschaft der Schülerinnen D den zweiten Platz belegten.

Bei den Nordrhein-Kreisvergleichskämpfen in Rhede traten gleich sechs Athletinnen und Athleten des OSC Rheinhausen an, um als Kreisbeste den Sportkreis Duisburg/Mühlheim im Wettkampf mit anderen Sportkreisen zu vertreten. Erfreulicherweise erzielten hier Kristin Maas über 80m-Hürden (13,82 sec.), Jasmin Peters im Weitsprung (4,50 m), Tobias Ilgner im Hochsprung (1,72 m) und Robin Mainka im Diskuswurf (44,05 m) tolle persönliche Bestleistungen. Lea Husung im Hochsprung, Kugelstoßen und Diskuswurf und Max Haeßler im Hochsprung vervollständigen mit sehr achtbaren Leistungen und Platzierungen das erfolgreiche OSC-Sextett auf dieser sehr gut besetzten überregionalen Veranstaltung.

4649 Punkte bedeuteten für Tobias Ilgner (mJB) einen ausgezeichneten vierten Platz für seinen allerersten Zehnkampf bei den ebenfalls hochgeschätzten „Mehrkampftagen mit offenen Kreismeisterschaften“ in Kevelaer. Ebenso überzeugte hier Max Haeßler (M14) im Blockwettkampf Sprint mit einem absolut verdienten zweiten Platz und einer Bestleistung im Speerwurf (31,34 m). Jasmin Peters (W14) belegte nach tollem Wettkampf im Blockwettkampf Lauf einen guten dritten Platz. Den Schlusspunkt des Leichtathletikherbstes bei den Jugendlichen des OSC lieferte aber Robin Mainka (M14). Beim 2. Werfertag in Gladbeck setzte er mit ersten Plätzen im Kugelstoßen (11,86 m) und vor allem im Diskuswurf Glanzpunkte: Grandiose 46,27 m bedeuten erneut Bestleistung!

Höchst Erfreuliches und beileibe nichts Herbstliches gibt es von den Senioren unter den Leichtathleten zu berichten. Beim 17. RWW Ruhrauenlauf in Mülheim und beim Haminkelner City-Lauf lief Dieter Bürsten (73) als einer der ältesten Teilnehmer in gewohnt routinierter Weise auf der 5-km-Strecke etlichen jüngeren und viel jüngeren Läufern davon und konnte sich mit Zeiten von 28:49 min und 28:24 min jeweils im breiten Mittelfeld platzieren. Bürsten konnte so zum Beispiel in Hamminkeln 100 Teilnehmer hinter sich lassen. Ein Jubiläum ganz besonderer Art feierte der Marathonmann des OSC Rheinhausen: Wolfgang Ettwig. Vor 30 Jahren lief der heute 60-Jährige zum ersten Mal die berühmt berüchtigten 42,105 Kilometer – damals in Frankfurt/Hoechst, zuletzt beim „wir4Städtelauf“, der in diesem Oktober zum 10. Mal stattfand. Bei für Marathonläufer brutaler Hitze biss der erfahrene Marathonmann auf die Zähne, lief von Kamp-Lintfort nach Rheinberg und Moers und wieder nach Kamp-Lintfort zurück und besiegte die 41 Kilometer nach hartem Kampf, aber mit Bravour!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen