Verstärkte Herren 2 kämpfen Mühlheimer TG nieder

Die Platzierung ließ am Samstagnachmittag kein gutes Spiel erwarten, als der 11., die Basketballherren der BG Duisburg-West 2, den 9., den Mülheimer TG empfing. Doch bereits das Aufwärmen der beiden Teams deutete an, dass es hier keine gewöhnliche Bezirksligapartie geben würde. Da die u18.1 der Duisburger parallel ein eigenes Spiel hatte, hatte man sich mit fünf Spielern der Herren 3 verstärkt. Aber auch die Gäste liefen mit drei ehemaligen Regionalligaspielern auf, um den entscheidenden Schritt zum Klassenerhalt zu machen.

Und so entbrannte von der ersten Minute an ein intensives, körperbetontes Spiel, in dem die Westler mit einer beweglichen Zonenverteidigung gegen die Dreierschützen der Gäste arbeitete, während die Mülheimer auf eine Mann-Mann-Verteidigung setzte. Die ersten Punkte erzielten die Gastgeber, die aber unverzüglich von den Gästen gekontert wurden. Mitte des ersten Viertels konnten sich die Westler erstmals mit einem 6:0 Lauf etwas auf 13:7 absetzen. Eine Auszeit der Mülheimer konnte die Duisburger nicht wirklich aus dem Tritt bringen. Vielmehr konnte Oliver Habura mit fünf Punkten in Folge den Vorsprung auf 18:10 ausbauen; ein Vorsprung, den die Westler in die erste Viertelpause (20:12) bringen konnten.

Im zweiten Viertel verstärkten die Gäste ihre Bemühungen, den Rückstand zu verkürzen. Doch die Westler bewahrten immer wieder die Ruhe. So konnten die Mülheimer nie näher als vier Punkte an die Gastgeber herankommen (30:26 15. Minute). Mit viel Geschick, einer schnellbeinigen, aggressiven Defense und immer wieder guten Aktionen in der Offense konnten die Westler ihre Führung stabil halten. Dabei zeichneten sie sich auch durch eine mannschaftliche Geschlossenheit aus. Dass die Spieler der Zweiten und der Dritten gar nicht miteinander trainieren, merkte man den BGlern kaum an. Vielmehr konnte man den Eindruck gewinnen, die sieben Duisburger wären ein eingespieltes Team. Im Gegensatz dazu bröckelte bei den Gästen mit zunehmender Spieldauer die Chemie. Die zunehmende Unzufriedenheit mit dem Spielverlauf wurde bei den Mülheimern von Minute zu Minute deutlicher. So gingen die Westler mit einer 38:32 Führung in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit versuchten nun die Gäste das Spiel mit einer Zonenverteidigung zu drehen. Allerdings nur mit mäßigem Erfolg. Lediglich in der Anfangsphase des dritten Viertels konnte man noch einmal auf vier Punkte (40:36 22. Minute) herankommen. Doch zwei Dreier von Lukas Morawski und Florian Korthmann erstickten umgehend die Hoffnungen der Gäste, den Rückstand weiter zu verkürzen. Gegen Ende des Viertel begann der Widerstand der Gäste langsam zu bröckeln, konnte man doch in den letzten drei Minuten keinen einzigen Punkt mehr erzielen und die Westler den Vorsprung bis zum Viertelende erstmals auf eine zweistellige Zahl (55:45) ausbauen. Einziger Wehmutstropfen der Duisburger, dass in dieser Phase „nur“ drei von sechs Freiwürfen verwandelt wurden.

Im Schlussviertel waren es dann vor allem Ralph Bongartz und Isa Sal, die, neben einer überragenden Defense der gesamten Mannschaft, mit ihren Punkten den Gästen endgültig den Zahn zogen. Die Mülheimer konnten in den letzten zehn Minuten nur noch zwei Feldkörbe erzielen, während die BGler mit cleveren Setplay den Vorsprung minütlich ausbauten. Am Ende konnten die Westler einen letztlich deutlichen 68:51 Erfolg feiern, mit dem man einerseits die eigenen Hoffnungen auf den Klassenerhalt am Leben hielt, andererseits die Gäste tief in den Abstiegskampf hineinrissen.

Coach Andreas Rimpler, der auf Wunsch im Spiel die Position des Headcoaches Patrick Grabow überlassen hatte, war nach dem Spiel voll des Lobes: „Das war heute ein überragendes Spiel der Jungs, ein Spiel, das eher Landesliganiveau hatte. Wie die Jungs in der Defense gekämpft und sich untereinander unterstützt haben, das war allerfeinste Teamarbeit. Ein Riesenkompliment an die fünf Herren-3-Spieler, die die beiden Herren-2-Spieler voll integriert haben. Bezeichnend auch, dass in der Offense alle Spieler gleichmäßig gescort haben. Das Spiel hat letztlich gezeigt, dass man mit so einer Mannschaft die Bezirksliga rocken kann.“

Es spielten:
Oliver Habura (16 Punkte/1 Dreier), Ralph Bongartz (15), Lukas Morawski (11/2), Florian Korthmann (8/2), Carsten Spitzlay, Christopher Warthburg, Isa Sal (je 6)

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen