ADFC-Fahrradklima-Test 2018 will wissen: Wie fahrradfreundlich ist eigentlich Duisburg?

Der ADFC möchte mit einer Umfrage auf Missstände in der städtischen Radfahrsituation aufmerksam machen. 
Foto: ADFC/Wilhelm Hörmann
2Bilder
  • Der ADFC möchte mit einer Umfrage auf Missstände in der städtischen Radfahrsituation aufmerksam machen.
    Foto: ADFC/Wilhelm Hörmann
  • hochgeladen von Lokalkompass Duisburg

Noch bis Ende November läuft die Umfrage zum großen ADFC-Fahrradklima-Test 2018. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club ruft gemeinsam mit dem Bundesverkehrs-ministerium wieder Hunderttausende Radfahrer dazu auf, die Fahrradfreundlichkeit von Städten und Gemeinden zu bewerten, so auch in Duisburg.

Der Test hilft, Stärken und Schwächen der Radverkehrsförderung zu erkennen. In diesem Jahr ist Familienfreundlichkeit des Radverkehrs das Schwerpunktthema. Auch für Duisburgs Stadtspitze ist Fahrradfreundlichkeit ein echter Standortfaktor und ein Synonym für Lebensqualität. Deshalb hat auch Duisburg in letzter Zeit eine Menge für den Radverkehr getan. „Neue Radverkehrsanlagen erfüllen auch in Duisburg in der Regel die Anforderungen der Radfahrer. Doch noch immer gibt es bei uns keinen Posten für die Anlage, den Ausbau oder die Instandhaltung im städtischen Haushalt“, bemängelt Duisburgs ADFC-Vorstandssprecher Herbert Fürmann.

Was läuft schon gut - und was nicht?

„Für den Radverkehr wird nur dann was getan, wenn sowieso eine Baumaßnahme stattfindet – und auch das nicht immer zwingend.“ Jetzt geht es um die Frage: "Kommen die Verbesserungen auch bei den Bürgern an?" Was läuft schon gut – was nicht? „Wir bitten alle Duisburger, sich ein paar Minuten für die Befragung auf www.fahrradklima-test.de zu nehmen. Es lohnt sich!“, so der Vorstandssprecher. Macht Radfahren in Duisburg Spaß oder Stress? Bei der Online-Umfrage werden 32 Fragen zur Fahrradfreundlichkeit gestellt - beispielsweise, ob das Radfahren Spaß oder Stress bedeutet, ob Radwege von Falschparkern freigehalten werden und ob sich das Radfahren auch für Familien mit Kindern sicher anfühlt. Auch wie Radfahrer bei Baustellen geführt werden oder ob es Konflikte mit Autofahrern oder Fußgänger gibt, wird im Fahrradklima-Test abgefragt.
Mehr als 120.000 Bürger haben 2016 mitgemacht und die Situation in über 500 Städten beurteilt. Duisburg schloss beim letzten ADFC-Fahrradklima-Test mit einer Gesamtnote von 4,2 ab, nach Schulnoten einem knappen „ausreichend“.

Bis zum 30. November bewerten!

Das war der 27. Platz unter 39 Großstädten über 200.000 Einwohnern. Die Bewertungen vom letzten Durchgang gibt es auf www.fahrradklima-test.de/karte beim Klick auf Duisburg.
Die Umfrage findet noch bis zum 30. November über die Internetseite www.fahrradklima-test.de statt. Die Ergebnisse werden im Frühjahr 2019 präsentiert. Ausgezeichnet werden die fahrradfreundlichsten Städte und Gemeinden nach sechs Einwohner-Größenklassen sowie diejenigen Städte, die seit der letzten Befragung am stärksten aufgeholt haben.

Hintergrund
=> Der ADFC-Fahrradklima-Test ist die größte Befragung zum Radfahrklima weltweit und findet in diesem Jahr zum achten Mal statt. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) fördert den ADFC-Fahrradklima-Test 2018 aus Mitteln zur Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans (NRVP) mit rund 195.000 Euro.

Der ADFC möchte mit einer Umfrage auf Missstände in der städtischen Radfahrsituation aufmerksam machen. 
Foto: ADFC/Wilhelm Hörmann

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen