Update: Loveparade-Strafprozess: Veranstalter Rainer Schaller bittet Hinterbliebene "aufrichtig" um Entschuldigung - NRW-Linke sprechen von "perfider Inszenierung"

Das Congress Center Ost der Messe Düsseldorf ist aus Platzgründen offizielle Außenstelle des Landgerichts Duisburg.
  • Das Congress Center Ost der Messe Düsseldorf ist aus Platzgründen offizielle Außenstelle des Landgerichts Duisburg.
  • Foto: Frank Preuß
  • hochgeladen von Lokalkompass Duisburg

Update 23. Mai:

Anlässlich der Zeugenvernehmung von Rainer Schaller im Loveparade-Prozess, erklärt Sascha H. Wagner, Landesgeschäftsführer der NRW-Linken: „Es ist schon eine perfide Inszenierung, die von manchen Zeugen im Loveparade-Prozess dargeboten wird."

Weiter heißt es: "Zwar hat sich der Chef der damaligen Loveparade-Veranstalterfirma 'Lopavent', Rainer Schaller, vor Gericht nicht annähernd so empathielos aufgeführt, wie Duisburgs ehemaliger Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU). Der Verdacht liegt jedoch nahe, dass es Schaller eher darum ging, ein neuerliches PR-Desaster zu verhindern und in der Öffentlichkeit nicht als ähnlich gefühlskalt und verantwortungslos wie Sauerland wahrgenommen zu werden. Der CDU-Politiker hatte bei seiner Zeugenvernehmung im Mai nicht einmal den Anstand besessen, Verantwortung für die Tragödie zu übernehmen und sich bei den Angehörigen der Opfer zu entschuldigen.
Die NRW-Linke bleibt dabei: Die Verantwortlichen und politischen Entscheidungsträger hätten sich auf der Anklagebank und nicht im Zeugenstand wiederfinden sollen. Auch der damalige Ordnungsdezernent Duisburgs, Wolfgang R., der dafür gesorgt haben soll, dass die Loveparade trotz geäußerter Sicherheitsbedenken des örtlichen Bauamtes nicht abgesagt wurde und der damalige polizeiliche Einsatzleiter Kuno S. hätten vor Gericht gestellt werden müssen.
Explizit teilt Die Linke die Einschätzung des ehemaligen Bundesinnenministers Gerhart Baum (FDP), der einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Aufklärung der Tragödie gefordert und betont hatte, dass die Verantwortlichkeit für das Unglück 'nicht allein auf das Strafverfahren reduziert werden' könne. 'Erhebliches Organisationsverschulden der zuständigen Behörden' habe 'unabhängig von der individuellen strafrechtlichen Verantwortlichkeit zur Katastrophe erheblich beigetragen', hatte Baum kritisiert. Die nordrhein-westfälische FDP, die seit der vergangenen Landtagswahl gemeinsam mit der CDU die NRW-Landesregierung stellt, hätte auf die Einrichtung eines Untersuchungsausschusses drängen müssen. Durch ihr Nichtstun hat sie sich einmal mehr unglaubwürdig gemacht. Das gesamte Vorgehen der Verantwortlichen in etablierter Politik und Justiz ist ein weiterer Schlag ins Gesicht der Angehörigen der Opfer und der Menschen, die die damalige Tragödie überlebt haben.“


22. Mai:
Nach Duisburgs Ex-Oberbürgermeister Adolf Sauerland wird seit Dienstagmorgen nun der nächste „prominente“ Zeuge im Loveparade-Strafverfahren gehört: Rainer Schaller (49), Fitnessketten-Boss und damals geschäftsführender Gesellschafter der Lopavent GmbH – Veranstalter der Technoparade. Wie Sauerland zählt auch Schaller nicht zu den zehn Angeklagten.

Schaller, für dessen Vernehmung drei Tage angesetzt sind (22., 23. und 24. Mai), hat sich zu Beginn seiner Aussage zunächst an die Hinterbliebenen als Nebenkläger gewandt, diese „aufrichtig“ um Entschuldigung gebeten. Alles Leid, das ihnen widerfahren sei, „ist auf meiner Veranstaltung passiert“. Schaller unterstrich ein weiteres Mal seine „moralische Verantwortung“. Er wolle alles tun, um zur Aufklärung des Geschehens beizutragen.

Was die konkrete Planung und Organisation, was die Sicherheitsmaßnahmen angeht, verweist Schaller allerdings immer wieder auf seine Mitarbeiter, insbesonders auf den Head of Organisation und Künstlerischen Leiter, der zu den vier Angeklagten auf Seiten des Veranstalters gehört.

Info
=> Bei der Loveparade-Katastrophe am 24. Juli 2010 kamen 21 Menschen ums Leben, mindestens 652 Besucher wurden verletzt.
=> Zehn Personen sind wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung angeschuldigt: Vier Mitarbeiter des Veranstalters stehen wegen schwerwiegender Planungsfehler vor Gericht. Dazu drei Bedienstete des Duisburger Bauamtes sowie drei städtische Bedienstete in leitender Funktion, denen zur Last gelegt wird, die Veranstaltung genehmigt zu haben.
=> Ergeht bis zum 27. Juli 2020 kein erstinstanzliches Urteil, verjähren die vorgeworfenen Straftaten.

Hier geht's zur Themenseite Loveparade

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen