Kohle in Bochum

Anzeige
"Andreas Golinski In den Tiefen der Erinnerung" heißt einer der beiden Bochumer Beiträge zu der Kunstausstellungsreihe "Kunst & Kohle Ein Ausstellungsprojekt der RuhrKunstMuseen", der noch bis zum16. September 2018 zu sehen ist.

"Die Welt unter der Erde provoziert Ängste vor dem Unheimlichen, dem Unbekannten des Erdinnern, aber auch fantastische Visionen, wissenschaftlichen Forscherdrang und utopische Ideen. Ausgehend vom Ruhrgebiet erforscht Andreas Golinski (*1979) in Archiven Geschichte und Geschichten aus dem Bergbau und sammelt Bildvorstellungen der unsichtbaren Welt unter der Erde azs der Kunstgeschichte und der Gegenwartskunst. Historische Kunstwerke wie die Serie der "Carceri" (der Kerker) von Giovanni Battista Piranesi stellt er zusammen mit Arbeiten von Künstlern wie Werner Pichler, Alexander Brodsky, Kasimir Malewitsch, Francesco Lo Savio oder Pierre Soulages in einen assoziativen Dialog mit eigenen künstlerischen Setzungen," berichtet das Begleitheft.

Die Ausstellung beginnt im Erdgeschoß. Hier gibt es Zeichnungen, Skulpturen und Installationen zu sehen. Teils abstrakt, teils figürlich zeigen die Bilder Vorstellungen vom Leben unter der Erde. Doch Vorsicht: Es geht nicht um dem Bergbau. Subjektiv erinnern mich die Bilder teilweise an Jules Verne und seine Phantasiewerke, z. B. an das Buch "Reise zum Mittelpunkt der Erde". Dieser Ausstellungsteil lädt zum Verweilen und genauerem Hinsehen ein. In seiner Detailtreue und Architekturnähe ist er phantasieanregend.

Der Ausstellungsteil im 1. Obergeschoß besteht aus abstrakter Gegenwartskunst, deren Bedeutung und Bezug zum Bergbau sich nicht sofort erschließt. Positionen der modernen Skulptur sind hier zu sehen.

Einmal vor Ort, kann sich der Besucher aus gleich im 2. Obergeschoß die Fotoausstellung "Ulrich Erben Die Intimität des Sehens" zu Gemüte führen. In Farbe und Schwarzweiß ist hier eine Reihe von Landschafts- und Architekturfotographien im Kleinformat zu bestaunen. Die Motive könnten durchaus vom Niederrhein stammen. Sie sind durchaus romantisch - verträumt - also sehenswert.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.