offline

Sabine Justen

Lokalkompass ist: Duisburg
registriert seit 06.07.2010
Beiträge: 564 Schnappschüsse: 3 Kommentare: 308
Folgt: 100 Gefolgt von: 119
Hallo und willkommen beim Lokalkompass! Ich bin Ihre Moderatorin der Bürger Community in Duisburg. Vielleicht kennen Sie mich auch als Redakteurin des Wochen Anzeigers in Duisburg. Seit über zwei Jahrzehnten entdecke ich für Sie unsere Stadt zwischen Mündelheim und Walsum, zwischen Rheinhausen und Duissern täglich neu. Und nun nehmen wir gemeinsam Duisburg - und den Rest der Welt - unter die Lupe... Bis gleich!


Kontakt:

Tel: 0203/99 26 32 21
E-mail: s.justen@wochenanzeiger-duisburg.de

2 Bilder

Trauermärsche in Duisburg – Und endlich einer, der zu den Menschen spricht 2

Sabine Justen
Sabine Justen | Moers | am 01.08.2010

Nach der offiziellen Trauerfeier für die Opfer der Loveparade am Samstagvormittag in der Duisburger Salvatorkirche, an der Bundespräsident Christian Wulff, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundestagspräsident Norbert Lammert, Außenminister Guido Westerwelle, NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und weitere hochrangige Politiker teilnahmen, haben die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Duisburg in zwei Trauermärschen nochmals...

9 Bilder

Weitere Bilder von der Trauerfeier in Duisburg

Sabine Justen
Sabine Justen | Moers | am 31.07.2010

Alle Fotos: Wochen Anzeiger Duisburg

1 Bild

Schlange stehen, um zu kondolieren

Sabine Justen
Sabine Justen | Moers | am 30.07.2010

Die Trauer um die Opfer und Verletzten bei der Loveparade ist grenzenlos. Neben dem offiziellen Kondulenzbuch der Stadt Duisburg, hat der Verein „Zukunftsstadtteil“ e.V. am Unglückstunnel an der Karl-Lehr-Straße im Rahmen seiner spontan nach der Katastrophe organisierten Mahnwache ein zweites privates Kondolenzbuch ausgelegt. Hierher zieht es weitaus mehr Bürgerinnen und Bürger als ins Rathaus. „Eine lange Schlange bildete...

Mitarbeiter der Stadt Duisburg bedroht und beschimpft 1

Sabine Justen
Sabine Justen | Moers | am 30.07.2010

Die Gewerkschaft ver.di in Duisburg erhielt bereits Anrufe von Mitgliedern. Diese berichten aufgewühlt über Beschimpfungen, Bedrohungen und Verunglimpfungen. So wurden Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Wirtschaftsbetriebe Duisburg auf dem Recyclinghof in Hochfeld für die schrecklichen und unter die Haut gehenden Geschehnisse bei der Loveparade verantwortlich gemacht. Mitarbeiter im Callcenter der Stadt Duisburg wurden...

6 Bilder

Loveparade: Demonstranten fordern Sauerlands Rücktritt

Sabine Justen
Sabine Justen | Moers | am 29.07.2010

Rund 200 Menschen versammelten sich am Donnerstag zu einer Demonstration vor dem Duisburger Rathaus, forderten lautstark den Rücktritt von OB Adolf Sauerland. Donnerstag, 10 Uhr, Burgplatz: Mit Parolen wie „Sauerland raus!“ und „Wir haben die Schnauze voll!“ machen sie ihrem Zorn und Ärger Luft, prangern die Verantwortlichen für das tragische Unglück bei der Loveparade an, das so viele Opfer forderte. „Ich entschuldige mich...

1 Bild

"Alle Duisburger sind erschüttert"

Sabine Justen
Sabine Justen | Moers | am 28.07.2010

Erna Reuß (69) gehört zu den Duisburgern, denen es ein tiefes Bedürfnis ist, sich im Rathaus in das Kondolenzbuch der Stadt einzutragen. Gemeinsam mit Enkeltocher Melina (10) ist sie gekommen, um ihrer Anteilnahme und ihrem Mitgefühl für die Opfer der Loveparade-Katastrophe und deren Angehörige Ausdruck zu verleihen: „Alle Duisburger sind erschüttert. Wenn alles im Vorfeld vernünftig geklärt worden wäre, hätte die Loveparade...

Loveparade: Gedenkgottesdienst in Duisburg

Sabine Justen
Sabine Justen | Moers | am 27.07.2010

Am Samstag, 31. Juli 2010, findet in der Salvatorkirche am Burgplatz in der Duisburger Innenstadt ein Ökumenischer Gottesdienst zum Gedenken an die Opfer des Unglücks bei der Loveparade und für deren Angehörige sowie für Verletzte und Betroffene statt. Der Essener Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck und der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Nikolaus Schneider, leiten die zentrale Gedenkfeier, zu der auch zahlreiche...

1 Bild

Bürger fordern: „Entschädigungsfond einrichten!“

Sabine Justen
Sabine Justen | Moers | am 27.07.2010

Mit 20 Toten und 511 Verletzten artete das als friedliche Spaßveranstaltung geplante Techno-Festival in Duisburg zur Katastrophe aus. Rücktrittsforderungen gegenüber den Verantwortlichen, allen voran Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU), werden immer massiver. Nicht nur der politische Gegner verlangt Konsequenzen, auch aus den eigenen Parteireihen wächst die Kritik. So legte der innenpolitische Sprecher der...

Trauer und Scham

Sabine Justen
Sabine Justen | Moers | am 27.07.2010

Weltweites mediales Interesse und Beachtung sollte die Loveparade 2010 Duisburg bescheren, den Blick der Öffentlichkeit auf die Stadt lenken. Das ist auch gelungen – allerdings auf katastrophalste Art und Weise: 21 Tote, über 500 teils schwer Verletzte sind in Folge einer Massenpanik zu beklagen. Statt sich für das Mega-Event im Kulturhauptstadtjahr feiern zu lassen, muss sich die Stadt nun der Schuld-Frage stellen, ganz...

1 Bild

Am Tag nach der Katastrophe: Aus für Loveparade!

Sabine Justen
Sabine Justen | Moers | am 25.07.2010

Die Duisburger Loveparade 2010 war die letzte Veranstaltung ihrer Art, so Loveparade-Organisator Rainer Schaller auf der gemeinsamen Pressekonferenz von Stadt, Ordnungs- und Rettungskräften am Tag nach der Katastrophe. Schaller: „Worte reichen nicht aus, um das Maß meiner Erschütterung zu erklären.“ Riesig war der Andrang von Medienvertretern aus dem In- und Ausland im Duisburger Rathaus, die von Duisburgs OB Adolf...

1 Bild

Ja-Sager verantwortlich, Raver mit schuldig? 6

Sabine Justen
Sabine Justen | Moers | am 25.07.2010

21 Tote, 511 zum Teil schwer Verletzte – das ist die erschütternde Bilanz der Loveparade 2010 in Duisburg, bei der es im Zugangstunnel auf der Karl-Lehr-Straße zu einer Massenpanik mit tödlichen Folgen kam. Jetzt hat die Suche nach den Schuldigen begonnen. Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland verteidigte in einer ersten Stellungnahme das Sicherheitskonzept: Daran habe es nicht gelegen, „sondern wahrscheinlich an...