Die Herren 3 zeigen bei den Baskets 3 zwei Gesichter

Anzeige
Duisburg: Berufskolleg Duisburg-Mitte | Beim Auswärtsspiel der Herren 3 der BG Duisburg-West bei der Drittvertretung der Baskets Duisburg ging es für die Gäste nicht nur darum, ein Stadtderby zu gewinnen, sondern auch und in erster Linie darum, den Anschluss an die Spitzengruppe zu halten. Und wieder einmal sollte es sich zeigen, wie wichtig ein Coach an der Seitenlinie sein kann.

Da Coach Andreas Rimpler zeitgleich noch mit seiner u16.2 in Lintfort unterwegs war, übernahm Oldie Udo Joosten die Rolle des Spielertrainers. Die Westler kamen gut in die Partie und gingen schnell mit 3:9 in Führung. Doch statt die Führung weiter auszubauen und sofort für klare Verhältnisse zu sorgen, verteidigte man etwas nachlässiger, so dass die Gastgeber fünf Punkte in Folge erzielen konnten. Zwei Dreier von Deha Özay und von Niklas Mantler in Folge verhinderten einen Führungswechsel; die Westler konnten sich wieder etwas mehr auf 8:15 absetzen. Der restliche Verlauf des Eröffnungsviertels gestaltete sich ausgeglichen und mit einer 13:19 Führung ging es in die erste Viertelpause.

Auch im zweiten Viertel gelang den Gästen der bessere Start. Zum ersten Mal konnte mit 15:25 eine zweistellige Führung erspielt werden. Und wieder ließ man die Baskets mit Unkonzentriertheiten ins Spiel zurück. Unzufriedenheit machte sich bei den Westlern breit. Und statt sich mit dem eigenen Spiel zu beschäftigen, beschäftigte man sich lieber mit den Entscheidungen der Unparteiischen, was aber außer vier technischer Fouls nichts Produktives einbrachte. Im Gegenteil, die Gastgeber konnten den Rückstand aufholen und in der 18. Minute erstmals mit 32:31 in Führung gehen. Nach einer Auszeit von Ersatzcoach Joosten rissen sich die Westler für die verbleibenden Minuten noch einmal zusammen, holten sich die Führung zurück und verteidigten diese bis zur Halbzeitpause knapp mit 38:40.

Pünktlich zu Beginn der zweiten Halbzeit erschien Coach Andreas Rimpler, schwor diese darauf ein, sich ausschließlich auf das eigene Spiel zu konzentrieren und die Pfiffe der Schiedsrichter einfach zu akzeptieren. In den ersten Minuten des Viertels waren die Westler dementsprechend bemüht, das Spiel wieder an sich zu ziehen. Die Intensität in der Defense wurde wieder deutlich hochgefahren, den Baskets kaum noch Möglichkeiten gelassen, einfache Punkte zu erzielen. Und in der Offense wurde der Ball geduldig gepasst, der freie Mitspieler gesucht und die sich bietenden Chancen besser genutzt. Zur Belohnung konnten die Westler Mitte des Viertels einen 0:9 Lauf einstreuen und sich erstmals wieder mit 43:56 etwas deutlicher absetzen. Allerdings wurde es wieder versäumt, in der Folge sich noch deutlicher abzusetzen, so dass sich die Gastgeber bis zum Viertelende wieder auf 51:60 herankämpfen konnten.

Im Schlussviertel agierten die BGler souverän, verwalteten die Führung und spielten clever mit der Zeit. Und jedes Mal, wenn den Gastgebern ein kleiner Lauf gelang, fanden die Westler die passende Antwort, so dass die zarten Hoffnungen der Gastgeber, das Spiel vielleicht doch noch drehen zu können, umgehend wieder zerplatzten. Insbesondere Sven Pauls war in dieser Phase nicht zu stoppen, in der er 18 seiner insgesamt 24 Punkte erzielte. Am Ende stand ein deutlicher 72:91 Auswärtserfolg für die Westler, der zur Halbzeit noch nicht abzusehen war.

Coach Andreas Rimpler war nach Spielschluss sichtlich erleichtert: „Die Mannschaft hat es gut verstanden, die Aufregungen der ersten Halbzeit in der Pause zu lassen. Sie hat in der zweiten Halbzeit sehr clever agiert; muss sich allerdings den Vorwurf gefallen lassen, zu viele einfache Punkte liegen gelassen zu haben. So etwas kann sich in Spielen rächen, wenn man den Sack nicht zeitig zu macht.“

Es spielten:
Deha Özay (33 Punkte/4 Dreier), Sven Puls (24), Niklas Mantler (20/2), Julian Graßhoff-Frias, Sascha Poharc (je 4), Udo Joosten (3/1), Nezih Boz (3), Alexander Hain
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.