Mittels eines Krans wurde es aus der Schule gehievt
Das Mosaik ist raus

Mit einem Kran wurde das knapp zehn Tonne schwere Mosaik am Montag aus dem ehemaligen Berufsschulgebäude am Brink herausgeholt. Foto: Jörg Terbrüggen
3Bilder
  • Mit einem Kran wurde das knapp zehn Tonne schwere Mosaik am Montag aus dem ehemaligen Berufsschulgebäude am Brink herausgeholt. Foto: Jörg Terbrüggen
  • hochgeladen von Jörg Terbrüggen

Zentimeter um Zentimeter hob sich das in einen Rahmen verpackte Mosaik aus dem Treppenhaus der ehemaligen Kreisberufsschule in den Himmel. Der Kranwagen hatte das an zwei Stellen befestigte Konstrukt durch das offene Dach vor die Schule befördert. Dort wurde es schließlich auf einen Tieflader gepackt und an seinen vorläufigen Standort verfrachtet.

Schon in der vergangenen Woche war das alte Dach der Schule am Brink zum Teil in Einzelteile zerlegt und abtransportiert worden. Schließlich musste das schützenswerte Mosaik ja irgendwie aus dem Flur der Schule, die seit den 1950er Jahren dort steht, nach draußen gelangen. Vor zwei Wochen begannen die intensiven Arbeiten an dem sechs mal 2,50 Meter großen Mosaik. Mit Stahlbetonstützen wurde die Decken an mehreren Stellen abgestützt, denn im Innern des Gebäudes wurde eine Schneise vom Erdgeschoss bis hinauf zum Dach geschlagen. Das Mosaik war zuvor fein säuberlich aus den beiden Wänden herausgetrennt. Zwei Tage hat es alleine gedauert, um das Kunstwerk frei zu legen.
Eingepackt wurde es in ein Stahlgerüst. Ein Glasrestaurator hat es schließlich noch mit Knochenleim und Gewebe versehen. Als Witterungsschutz wurde das Ganze zusätzlich noch in einen Holzkasten verpackt und mit Folie umwickelt. 9,7 Tonnen Gewicht wurde so binnen kürzester Zeit aus der Schule auf den Boden, von dort auf den Tieflader und dann zwischen Turnhalle und Hauptgebäude abgesetzt. Dort bleibt das Mosaik erst einmal für die nächsten Monate. Beim Neubau wird es dann im Erdgeschoss der noch zu bauenden Gesamtschule wieder eingesetzt.
Die Stadt hatte lange überlegt, ob sie das Mosaik überhaupt "retten" sollte. Dr. Klaus Ebben hatte sich dann für das Mosaik des Künstlers Terhorst eingesetzt und Gelder gesammelt. Insgesamt 35.000 Euro sind dann letztendlich auch im Emmericher Haushalt für die "Rettung" veranschlagt worden.

Autor:

Jörg Terbrüggen aus Emmerich am Rhein

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.