Gesundheitstag für die Mitarbeiter von VKF Renzel

Das Obst hat die Firmenleitung spendiert
3Bilder

Ein kleiner Piks in den Finger, das winzige Blutströpfchen wird aufgesogen, dann beginnt ein technisches Gerät zu arbeiten, bis auf dem Display der Blutzuckerwert von Matthias Grimm erscheint. Anschließend muss er noch den Ärmel aufkrempeln, damit die Blutdruckmanschette gut sitzt.

An anderer Stelle klemmt Alexandra Bollmann von der Barmer Krankenkasse einen Sensor ans Ohrläppchen von Simon Seggewiß. Beide Männer sind IT-ler, arbeiten bei VKF Renzel. Für Simon Seggewiß stand dann auch gleich noch ein Stresstest an, und der junge Mann bekam es bunt auf weiß: Seine Fähigkeiten, herunterzuschalten, sich vom Stress zu entspannen, ist gut. Im Foyer des Unternehmens, bei dem am Standort in Isselburg etwa 350 Mitarbeiter beschäftigt sind, zog ein großer Obstteller die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich.

Drei Viertel der Mitarbeiter nehmen das Angebot wahr

Im Unternehmen fand nämlich zum zweiten Mal ein Gesundheitstag statt, den die Geschäftsführung für die Mitarbeiter veranstaltete. „Das Angebot wird von unsere Kollegen sehr gut angenommen“, freuten sich die beiden Organisatorinnen, Carina Ellring und Birgit Nagel als Assistentin der Geschäftsleitung.

Geringer Krankenstand und Kostenersparnis

Den Begriff 'Gesundheitsmanagement' findet sie derzeit noch zu hoch aufgehängt, aber erste Angebote für die Mitarbeiter sind bereits erfolgreich auf die Bahn gebracht und sollten ausgebaut werden, skizziert Birgit Nagel. Ein gutes Betriebsklima, ein geringer Krankenstand und dadurch reduzierte Kosten, und die Attraktivität des Unternehmens für den Fachkräfte-Nachwuchs … es gibt eine Reihe von Gründen, die betriebliche Gesundheitsförderung voran zu bringen. Mehrere Stationen konnten die Mitarbeiter auf freiwilliger Basis durchlaufen: Eine Ernährungsberatung, Bewegungstipps, ein Vital-Check, der Stresstest, ein Sehtest … die Kooperationspartner von VKF Renzel, die Barmer GEK, Physio Wolff, Optik Wiethold, die Jahn-Apoteke und die DAK, waren ehrenamtlich im Einsatz, das Unternehmen unterstützte seine Mitarbeiter mit einer Stunde arbeitsfrei, Obst nach Bedarf und einem Kostenzuschuss zur Massage. Drei Viertel der Mitarbeiter, so schätzen die Initiatorinnen, haben von dem Angebot Gebrauch gemacht, viele nutzen auch die regelmäßigen Massagen, die in regelmäßigen Abständen für die Mitarbeiter angeboten werden.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen