Thema "Respekt!": Gesucht werden junge Handyfilmer und ihre Zwei Minuten-Beiträge fürs Hagener Festival „clip:2“

Die Organisatoren des Handyfilm-Festivals (v. li.): Anke Kämper (Stadt Hagen), Dirk Hannusch (Stadt Hagen), „filmriss“-Betreiber Klaus Fiukowski, Ulrich Hückelheim (Jugendzentrum Gevelsberg), Rüdiger Schleimer („Falken“) und Claudia Burg-Ahrendt (esw).
  • Die Organisatoren des Handyfilm-Festivals (v. li.): Anke Kämper (Stadt Hagen), Dirk Hannusch (Stadt Hagen), „filmriss“-Betreiber Klaus Fiukowski, Ulrich Hückelheim (Jugendzentrum Gevelsberg), Rüdiger Schleimer („Falken“) und Claudia Burg-Ahrendt (esw).
  • Foto: Frank Schneidersmann
  • hochgeladen von Carmen Möller-Sendler

Hagen/EN-Kreis. Ein Zwei-Minuten-Film, abgedreht nicht etwa mit einer professionellen Kamera, sondern schlicht auf dem Handy: Damit können sich junge Leute aus Ennepetal. Schwelm, Gevelsberg oder Haßlinghausen jetzt beim 3. Hagener Handy-Filmfestival „clip:2“ bewerben. Das Thema: „Respekt“.

Erstmals sind in diesem Jahr nämlich auch Klassen, Jugendgruppen oder auch Einzelpersonen zwischen 14 und 27 Jahren aus dem EN-Kreis dazu aufgerufen, sich mit einem Beitrag an diesem ungewöhnlichen Filmfestival zu beteiligen. Die Veranstaltergemeinschaft aus Hagen kooperiert dafür neuerdings mit dem Gevelsberger „filmriss“-Kino, dem Jugendzentrum Gevelsberg und dem EN-Kreismedienzentrum. In Hagen mit von der Partie sind der Fachbereich Jugend und Soziales der Stadt, die Evangelische Schülerinnen- und Schülerarbeit Westfalen (esw), die „Falken“, das Kino „babylon“, der städtische Jugendrat, das Rahel-Varnhagen-Kolleg, das Emil-Schumacher-Museum, das Christian-Rohlfs-Gymnasium und weitere Hagener Schulen.

Entstanden ist die Idee des Handy-Filmfestivals, weil Film- und Fotodarstellungen von Gewalt und Mobbing durch Jugendliche auf Handys zunehmen - das so genannte „Happy slapping“, also das Filmen von Gewalt oder Erniedrigung und das Weiterverbreiten dieser Szenen per Handy und Internet („Cybermobbing“).

Der Wettbewerb will Jugendlichen eine Chance bieten, sich kreativ und konstruktiv mit den Möglichkeiten des Handys auseinanderzusetzen und ihnen eine Alternative zum Handymissbrauch aufzeigen. Klingt pädagogisch wertvoll, ist aber zunächst vor allem auch eine große Herausforderung an alle jungen Handyfilmer. Denn unter „Respekt“, einem Wort das derzeit von vielen verwendet wird, versteht doch jeder etwas anderes. Und wer das dann das umzusetzen schafft in einen Zwei-Minuten-Film - also, Respekt!

Beim ersten Handyfilmfestival, so erzählen die Macher, hatte man zunächst überlegt, ob zwei Minuten nicht zu kurz sind. Doch dann bekamen sie regelrechte Spielfilme eingereicht, die in 120 Sekunden richtige Geschichten erzählen. Toll auch die Schule, deren Schüler im Deutschunterricht Drehbücher schreiben durften, in Kunst die Kulissen bauten und in Musik den Soundtrack komponierten.

Die diesjährigen Ergebnisse werden am 26. November im Hagener Emil-Schumacher-Museum präsentiert. Außerdem soll eine „Best of“-DVD entstehen, mit der eine Auswahl der diesjährigen Handyfilme auch dort gezeigt werden kann, wo sie entstanden sind: In den Schulen, den Jugendzentren und Begegnungsstätten.

Eine „Gebrauchsanweisung“ für den Wettbewerb gibt es auf der Internetseite www.clip2-filmfestival.de, wo Schritt für Schritt auch für weniger Technikfitte erklärt wird, wie es geht. Dort sind auch ausgewählte Filme aus den Vorjahren zu sehen, außerdem findet man jede Menge Tipps und Infos über Gefahren im Netz und wie man ihnen begegnen kann - von der Anleitung, wie man ein Klingelton-Abo kündigt bis zu Fachbegriffen und Antworten zum Datenschutz im Netz.

Die Film-Beiträge können ab dem 31. August eingesandt werden. Einsendeschluss ist dann der 7. November. Wer Fragen hat, kann sich an Dirk Hannusch von der Stadt Hagen wenden: E-Mail dirk.hannusch@stadt-hagen.de; Telefon 02331/207-2219

www.clip2-filmfestival.de

Autor:

Carmen Möller-Sendler aus Ennepetal

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen