Endlich EHEC-Entwarnung - bei Hof Stock war aber von der Krise nicht viel zu spüren

Axel Stock vom gleichnamigen Haßlinghauser Bauernhof hatte auch während der EHEC-Krise keine Probleme, sein selbst angebautes Gemüse zu verkaufen. 	Foto: Frank Schneidersmann
  • Axel Stock vom gleichnamigen Haßlinghauser Bauernhof hatte auch während der EHEC-Krise keine Probleme, sein selbst angebautes Gemüse zu verkaufen. Foto: Frank Schneidersmann
  • Foto: Frank Schneidersmann
  • hochgeladen von Carmen Möller-Sendler

Das waren bange Wochen - nicht nur für die Verbraucher im Südkreis, sondern auch für die Nahrungsmittelproduzenten, die wegen EHEC ihre Erzeugnisse oft gleich bergeweise wegwerfen mussten.

Der Betrieb Hof Stock in Gevelsberg baut seine Tomaten, Salat und Gurken selber an und vermarktet sie auch direkt, hat ergo keine langen Vertriebswege und solche Sorgen daher auch nur in geringem Maße: „Bei uns wurde nicht weniger gekauft als vorher - ein Indiz für das Vertrauen, das unsere Kunden in uns haben“, freut sich Axel Stock. „Natürlich haben die Käufer zu Beginn der EHEC-Infektionen ständig noch nachgefragt, ob unser Obst und Gemüse denn auch wirklich sicher ist“, sagt Stock, „aber das hat schnell nachgelassen.“ Hof Stock ist der zweitgrößte EU-Schulobst-Lieferant in NRW und unterliegt daher ohnehin strengen Kontrollen. Wer mag, kann hier sein Obst und Gemüse auch selbst ernten.

„Ähnlich wie beim Dioxin-Skandal“, so Ina Stock-Tonscheid, „haben die Verbraucher in letzter Zeit verstärkt auf Anbieter zurückgegriffen, die ihre Ware selbst produzieren, so wie wir.“ Viele neue Kunden seien auf den Hof und auch ins Geschäft in der Gevelsberger Fußgängerzone gekommen. „Davon bleiben nach Ende der Krise aber erfahrungsgemäß nur wenige dabei, die meisten kehren zu ihren alten Einkaufsgewohnheiten zurück“, weiß sie. Trotzdem: „Dass immer mehr Menschen wissen möchten, wo etwa ihr Salat herkommt, ist schon toll - da fühlt man sich mit dem, was man tut, doch bestätigt!“
Dass nun ausgerechnet ein Biohof, dessen erkrankte Mitarbeiter durch Berührung Sprossen verseucht und in Umlauf gebracht haben sollen, ist unschön, aber: Passieren können hätte es überall.

Autor:

Carmen Möller-Sendler aus Ennepetal

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.