Martin Lenze installierte über 100 Scheinwerfer und Lichtquellen in der Pfarrkirche am Kiek ut
Augenblicke voller Magie beim Kirchenleuchten in Schönebeck

Das Kirchenschiff der Schönebecker Gemeindekirche erstrahlt in ungewohnten Farben.
17Bilder
  • Das Kirchenschiff der Schönebecker Gemeindekirche erstrahlt in ungewohnten Farben.
  • Foto: Debus-Gohl
  • hochgeladen von Christa Herlinger

Die Kirche steht auf der Streichliste. Doch den Schönebeckern gehen die Ideen nicht aus. Als lebendige Gemeinde setzen sie alles daran, ihre Kirche zu retten. Am Samstag inszenierten sie die Gemeindekirche St. Antonius Abbas bei "ecclesia lumina". Mit über 100 Lichtquellen und Strahlern brachte Lichtkünstler Martin Lenze das Gotteshaus am Kiek Ut zum Leuchten.

"Ich war noch nie hier in der Kirche", wispert eine Besucherin ihrer Nachbarin kurz vor Beginn der Veranstaltung ins Ohr. "Bin gespannt, was gleich passiert." Die Erwartungen der jungen Frau sollten nicht enttäuscht werden. Das, was die Organisatoren des "Kirchenleuchtens" in vier halbstündigen Sequenzen in Szene gesetzt hatten, war eine Erfahrung für Augen, Ohren und Geist.

Vogelzwitschern und plätscherndes Wasser

Augenblicke voller Magie: Vogelzwitschern, das Plätschern von Wasser, dazu Lichtspiele an Wänden, Säulen und der Decke. Magenta, Blau und Grün, die Schöpfungsgeschichte wurde für die Besucher in starken Farben inszeniert. Untermalt wurden die Textpassagen mit ausgewählten Musikstücken, ausdrucksvoll und ungewöhnlich.
"Die Veranstaltung war ein voller Erfolg", zog Fritz Brüggemann, Vorsitzender des veranstaltenden Fördervereins St. Antonius Abbas, eine positive Bilanz. Mit 750 Besuchern war das Fassungsvermögen der Kirche bei allen vier Veranstaltungssequenzen nahezu ausgeschöpft. "Bei 800 wäre definitiv Schluss gewesen, dann hätten wir um 22 Uhr eine zusätzliche Veranstaltung ins Programm nehmen müssen." Dank der großzügigen Spenden der Besucher konnte der Abend des Kirchenleuchtens komplett refinanziert werden. Und es bleibt noch eine gute Summe für Talita Kumi, ein Projekt für Mädchen und junge Frauen in Ecuador, das die Schönebecker Gemeinde schon länger unterstützt.

Bis zwei Uhr nachts wurde aufgeräumt

Im Anschluss an die Vorführungen waren die Besucher eingeladen, im Pfarrheim der Gemeinde weiterzufeiern. Bis 23 Uhr herrschte dort reger Andrang. Dann ging es für das Organisationsteam ans Aufräumen. Bis 2 Uhr nachts waren die Helfer aktiv, um das leuchtende Gotteshaus wieder in die Gemeindekirche St. Antonius Abbas zu verwandeln. Dort wurde am nächsten Morgen wieder die Heilige Messe gefeiert. Anschließend stand die Patroziniums Einladung ins Gemeindeheim.

Fotos: Renate Debus-Gohl

Autor:

Christa Herlinger aus Essen-Borbeck

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.