Young Americans an der Gesamtschule Borbeck
Kalifornischer Tanz- und Musik-Workshop in Essen

4Bilder

„Show me that you‘re firework,“ ruft Parker lautstark über den Schulhof und zeigt dabei noch einmal, wie gewünscht, die Choreographie. Das macht die Amerikanerin mit so viel Lebhaftigkeit, dass die Essener Schüler und Lehrer gar nicht anders können, als sich mitreißen zu lassen. Zum dritten Mal machten die Young Americans an der Gesamtschule Borbeck Station (13. bis 15. Mai 2019). Unter strahlend blauem Himmel wurden konzentriert Tänze und Lieder für die geplante Bühnenshow Am Hallo (15.5.2019) einstudiert.

Parker gehört zu den Young Americans, einer 1962 gegründeten Organisation, die am eigenen College in Corona, Kaliforniern (USA) Studenten in Showtanz, Gesang und Pädagogik ausbildet. Im Rahmen ihrer ‚Music Outreach Tour‘ führen die Studenten eine Serie von dreitägigen Workshops an allgemeinbildenden Schulen durch. In der Borbecker Schule waren sie nun zum dritten Mal zu Gast.

Hunderte High Fives

276 Schüler und Lehrer meldeten sich zum Workshop an und ließen sich von den energiegeladenen Jugendlichen aus aller Welt beflügeln. Die Choreographien in der Kürze der Zeit zu verinnerlichen, gelang zwar nicht gleich auf Anhieb, doch Freude an der Bewegung hatten alle. Die Young Americans gaben künstlerische Impulse und hunderte ‚High Fives‘, die anspornten und ermutigten. So entstand ein schönes Gefühl von Gemeinsamkeit und gegenseitigem Respekt.

Zweistündige Abschlussshow

Bei der zweistündigen Abschluss-Show mit insgesamt 319 Darstellern (am 15. Mai 2019) wurden auf beinah magische Art die vielen Elemente aus den Workshops zu einer Gesamtkomposition zusammengeführt. Wer daran zweifelte, dass ein derart ambitioniertes Musik- und Tanzprojekt in drei Tagen nicht nur auf die Beine gestellt, sondern auch zu einem tollen Finale geführt werden kann, wurde jetzt überzeugt. Dafür gab es viel Beifall von den rund 1.000 Zuschauern in der Turnhalle Am Hallo. Mit dem Erlös aus der ‚Music Outreach Tour‘ finanzieren die Young Americans Reise- und Verpflegungskosten für die Reise durch Deutschland, Europa und die Welt.

Sternstunden und große Momente

Lina Brammen, Lehrerin an der Borbecker Schule, Betreuerin der Young Americans und Workshop-Teilnehmerin betont: „Als Gastgeber hat man viel zu planen und zu organisieren und am Ende ist man ziemlich müde. Aber all die Mühe lohnt. Es gab große Momente und Sternstunden. Wir freuen uns jetzt schon auf das nächste Mal in vier Jahren, dann wird die Gesamtschule Borbeck natürlich wieder Gastgeberin sein.“

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen