Einsatz für neues Warnsystem der Stadt Essen
Nicht erschrecken: Am Donnerstag um 11 Uhr gehen die Sirenen los

Morgen werden die Sirenen in Essen getestet. Ab 11 Uhr kann's laut werden.
  • Morgen werden die Sirenen in Essen getestet. Ab 11 Uhr kann's laut werden.
  • Foto: Michael Dörr/Feuerwehr Essen
  • hochgeladen von Christa Herlinger

Nicht erschrecken: Am Donnerstag, 10. September, wird es um 11 Uhr laut. Die Stadt Essen ist beim bundesweiten Warntag mit dabei und wird zeitgleich mit anderen Kommunen ihre Sirenen auslösen. Mit der Warn-App "NINA" (Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes) wird um diese Uhrzeit bundesweit eine Probewarnmeldung versendet. Am gemeinsamen Aktionstag von Bund und Ländern werden in ganz Deutschland sämtliche Warnmittel erprobt.

Der bundesweite Warntag und die Probewarnung haben zum Ziel, für das Thema Warnung der Bevölkerung zu sensibilisieren, Funktion und Ablauf der Warnung besser verständlich zu machen und auf die verfügbaren Warnmittel beispielsweise Sirenen, Warn-Apps oder digitale Werbeflächen aufmerksam zu machen.
Die Bevölkerung wird darum gebeten, die Notrufnummern nicht mit Nachfragen am Warntag zu blockieren.

Einsatz für neues Sirenenwarnsystem der Stadt Essen

Das Sirenenwarnsystem der Stadt Essen wird nach dem Einsatz am Sirenenwarntag im vergangenen Jahr zum zweiten Mal zum Einsatz kommen. Es soll in Katastrophenfällen oder bei Großschadenslagen, wie Fabrikunfällen oder Großbränden, dazu dienen, die Bürger zu warnen und sie zu erhöhter Aufmerksamkeit anhalten.

30 neue Sirenen im Essener Norden

Bisher wurden 30 neue Sirenen im Essener Norden installiert, die am bundesweiten Warntag probeweise ausgelöst werden können. Bis zur kompletten Abdeckung des Stadtgebietes wird die Stadt Essen das Sirenenwarnsystem weiterhin stufenweise aufbauen. Zahlreiche weitere Standorte befinden sich bereits im konkreten Planungsstatus - ein verbindlicher Zeitrahmen bis zur endgültigen Installation und kompletten Betriebsbereitschaft für das gesamte Stadtgebiet kann noch nicht genannt werden.

Mehr Industrie, höhere Bevölkerungsdichte

Ende 2018 hat die Stadt mit dem Aufbau eines neuen, flächendeckenden Sirenenwarnsystems begonnen. Die Entscheidung, zuerst den Essener Norden auszustatten fiel aufgrund der dort angesiedelten Industrieanlagen sowie der direkten Nähe zum Rhein-Herne-Kanal, über den auch Gefahrengüter transportiert werden. Außerdem ist die Bevölkerungsdichte im Essener Norden besonders hoch.

Autor:

Christa Herlinger aus Essen-Borbeck

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen