9:0-Pokalsieg gibt RWE Selbstvertrauen für Partie gegen Titelfavoriten

Kein normales Spiel: RWE-Cheftrainer Sven Demandt trifft auf seinen alten Klub. Archivfoto: Gohl
  • Kein normales Spiel: RWE-Cheftrainer Sven Demandt trifft auf seinen alten Klub. Archivfoto: Gohl
  • hochgeladen von Alexander Müller

„Ich würde lügen, wenn ich sage, dass es ein normales Spiel für mich ist“, gesteht Sven Demandt, Cheftrainer von Rot-Weiss Essen. Bevor er von Wehen Wiesbaden an die Hafenstraße wechselte, trainierte er fünf Jahre lang den morgigen Gegner seiner Mannschaft: Borussia Mönchengladbach II.

„Die Mannschaft, die ich in Gladbach trainiert habe, ist im Kern zusammengeblieben. Selbst die Leute auf der Gladbacher Trainerbank kenne ich durch und durch. Ich werde viele Hände schütteln, aber die Freundschaft muss für 90 Minuten ruhen. Für uns geht es darum, die drei Punkte an der Hafenstraße zu behalten“, gibt sich der Chefcoach trotzdem kämpferisch.

Neun für die Seele

Die Gladbacher gelten neben Rot-Weiss Essen und Viktoria Köln als ganz große Favoriten auf den Meistertitel. Aus drei Spielen haben die Fohlen bisher sieben Punkte, zwei Siegen folgte ein 1:1-Unentschieden gegen die Sportfreunde Siegen.
Die Roten konnten nach dem sensationellen Pokalfight gegen Bielefeld am Wochenende gegen TuS Grevenbroich am Mittwoch noch eine Runde Selbstbewusstsein tanken: 9:0 räumten die Essener den Bezirksligisten im Niederrheinpokal ab. Die Treffer von Gino Windmüller (20.), Tolga Cokkosan (32.), Andreas Ivan (37.) und Vojno Jesic (45.) brachten die Bergeborbecker bereits vor der Halbzeit auf die Siegerstraße. Nach dem Seitenwechsel erhöhten Emre Demircan (47.), Kasim Rabihic (52., 86.), Nico Lucas (54.) und Vojno Jesic (90.) schraubten das Ergebnis nach dem Seitenwechsel in die Höhe.

Gefährlich im Umschaltspiel

Mönchengladbach darf man aber keinesfalls unterschätzen, warnt RWE-Coach Demandt: „Wir wissen alle, was uns heute gegen die Borussia erwartet. Gladbach ist gerade im Umschaltspiel besonders gefährlich, bringt ungemein viel Tempo mit. Wir sollten schon versuchen, ohne Gegentor zu bleiben.“ Anstoß an der Hafenstraße ist um 14 Uhr.

Autor:

Alexander Müller aus Essen-Borbeck

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.