Viertelfinale im Niederrheinpokal bei RWO
RWE tanzt auf zwei Hochzeiten

RWO-Angreifer Sven Kreyer wird von den Essenern Amara Condé (l.) und Simon Engelmann in die Zange genommen. Szene aus dem Regionalliga-Derby vom 27. März, in dem Ex-RWE-Spieler Kreyer in der Nachspielzeit zum 1:1 traf.
  • RWO-Angreifer Sven Kreyer wird von den Essenern Amara Condé (l.) und Simon Engelmann in die Zange genommen. Szene aus dem Regionalliga-Derby vom 27. März, in dem Ex-RWE-Spieler Kreyer in der Nachspielzeit zum 1:1 traf.
  • Foto: Markus Endberg
  • hochgeladen von Michael Köster

In der Meisterschaft der Fußball-Regionalliga West ist Hochspannung angesagt. Nach dem 2:1-Arbeitssieg beim Wuppertaler SV liegt Rot-Weiss Essen nur noch einen Zähler hinter dem Corona-bedingt pausierenden Spitzenreiter Borussia Dortmund II, der im Schlussspurt fünf Spiele in zwei Wochen austragen muss. RWE wiederum tanzt noch auf einer weiteren Hochzeit: Bei Rot-Weiß Oberhausen steigt am Mittwoch (19 Uhr) das Viertelfinale im Niederrheinpokal.

"81 Punkte sind schon eine überragende Marke", konstatierte RWE-Trainer Christian Neidhart nach dem fünften Sieg in Folge, den Daniel Heber (20.) uns der eingewechselte Stewen Lewerenz (88.) mit ihren Treffern sichergestellt hatten. Wuppertals Anschlusstor durch Moritz Römling (90.) kam zu spät. Nun winkt am Samstag im Falle eines Heimerfolges über Alemannia Aachen die Tabellenführung, denn die U23 des BVB pausiert erneut.
Zuvor wollen die Rot-Weissen jedoch den ersten Schritt auf dem Weg zur Titelverteidigung im Niederrheinpokal und dem damit verbundenen Einzug in den DFB-Pokal tun. Dort hatte Favoritenschreck RWE in der laufenden Saison nacheinander Arminia Bielefeld, Fortuna Düsseldorf und Bayer Leverkusen ausgeschaltet und war erst im Viertelfinale am Zweitligisten Holstein Kiel gescheitert.

Das letzte Duell endete 1:1

Allerdings wird ihnen schon im Viertelfinale alles abverlangt, denn Nachbar Rot-Weiß Oberhausen ist ebenfalls heiß darauf, den lukrativen Wettbewerb auf Bundesebene zu erreichen. "Das ist für mich kein Spiel, sondern ein Fight", kündigte RWO-Trainer Mike Terranova im Vorfeld an und schiebt dem Nachbarn die Favoritenrolle zu: "Darüber braucht man sich gar nicht zu unterhalten. Sie sind individuell top besetzt."
Das letzte Duell der beiden Nachbarn liegt gerade sechseinhalb Wochen zurück. Damals trennten sich die Erzrivalen 1:1. RWE war nach einem kapitalen Fehler von RWO-Torwart Robin Benz früh durch Simon Engelmann in Führung gegangen, Sven Kreyer erzielte in der Nachspielzeit per Elfmeter den Ausgleich. Ausgerechnet der Ex-Oberhausener Daniel Heber hatte den Strafstoß verschuldet, ausgerechnet der Ex-Essener Sven Kreyer schockte seinen ehemaligen Verein.
Vor drei Jahren standen sich RWO und RWE übrigens im Finale des Niederrheinpokals gegenüber. Damals siegten die Oberhausener durch ein Tor in vorletzter Minute mit 2:1 und qualifizierten sich für den DFB-Pokal.

Autor:

Michael Köster aus Essen-Borbeck

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen