Die Kettwiger Verbandsligisten legten endlich wieder den Schalter um
Durststrecke beendet

Die Bergischen Panther hatten gegen den überragenden Keeper Florian Henseler kaum eine Chance. 
Foto: Gohl
2Bilder
  • Die Bergischen Panther hatten gegen den überragenden Keeper Florian Henseler kaum eine Chance.
    Foto: Gohl
  • hochgeladen von Daniel Henschke

Der Kettwiger Verbandsligist kann doch noch gewinnen. Nach einer beängstigenden Durststrecke legten die Mannen von Coach Marvin Leisen den Schalter um und siegten verdient gegen ein Spitzenteam. Die Reserve fing sich die zweite Heimniederlage.

Kettwig 1. Herren gegen Bergische Panther II 31:25
Tore: Schäfer 8, Bing 7, Pfeiffer 6, Deege 3, Möller 3, Heiderich 2, Mühlenhoff, Röckmann.
Es geht also doch noch. Zuletzt vier Niederlagen in Folge hatten die Mienen nachdenklich werden lassen. Auch punkteten die Kellerkinder eifrig und rückten den Kettwiger immer näher auf die Pelle. Da kam der Befreiungsschlag gegen den Tabellendritten Bergische Panther II durchaus zur rechten Zeit. Rekonvaleszent Sam Schäfer feierte ein starkes Comeback. Nach einem 2:4 Rückstand kam die Heimmannschaft besser ins Spiel und ging durch Marc Bing (2) und Lars Pfeiffer in Führung. Nach einer überragenden ersten Halbzeit stand es dann 17:11 aus Sicht der Hausherren.

Überragender Torhüter

Danach aber schrumpfte der Vorsprung zwischenzeitlich wieder auf drei Tore. Doch die Kettwiger konnten sich auf eine variable Abwehr und einen gut aufgelegten Torhüter verlassen. Keeper Florian Henseler hielt überragend und bot seine bisher wohl beste Leistung, seit er in Kettwig spielt. Im Angriff klappte es jetzt wieder besser und die gut herausgespielten Wurfchancen wurden nun auch konsequent genutzt. Zehn Minuten vor Schluss war mit dem 26:18 durch Marc Bing alles entschieden und die Panther schafften es nicht mehr, der nun souveränen Heimmannschaft noch einmal gefährlich zu werden. So endete die Partie mit 31:25 für die erleichterten Gastgeber. Am Sonntagmorgen geht es zum Kellerkind Haaner TV und dort könnte sich entscheiden, wohin der Weg geht. Denn Kettwig hockt genau zwischen dem dritten Rang und dem Schlusslicht. Beide sind jeweils nur vier Punkte entfernt.

Kettwig 2. Herren gegen SG TuRa Altendorf 28:33

Tore: R. Schinke 11, J. Müller 5, Liebenau 3, Scheid 6, S. Schinke 2, Bach.
So langsam wird es ungemütlich für die Kettwiger Reserve. Der bis dahin direkte Verfolger SG TuRa Altendorf holte sich die Punkte. Schnell war eine 5:2-Führung herausgeworfen, aber nun übernahm Altendorf die Initiative und lag plötzlich vorn. Zwar konnte Sven Liebenau noch zum 13:13 egalisieren, doch dann zogen die Gäste weg. Bald war die SG auf fünf Treffer enteilt und die Hausherren kamen einfach nicht mehr hinterher. Nun trafen Riccardo und Steven Schinke reihenweise und brachten ihr Team mit 23:25 wieder auf Schlagdistanz. Kurz darauf stand es aber 23:29 und die Sache war zehn Minuten vor dem Ende durch.
Ob es für die auswärts noch punktlosen Kettwiger ausgerechnet beim Spitzenteam Schwarz-Weiß Essen etwas zu holen gibt?

So fliegt das Leder

Samstag, 8. Dezember
19 Uhr: ETB SW Essen gegen Kettwig 2. Herren, Sporthalle Helmholtz.
Sonntag, 9. Dezember
10.30 Uhr: Haaner TV gegen Kettwig 1. Herren, Sporthalle Adlerstraße.

Die Bergischen Panther hatten gegen den überragenden Keeper Florian Henseler kaum eine Chance. 
Foto: Gohl
Selten kam Sven Liebenau gegen Altendorf so frei durch wie hier.  
Foto: Gohl

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen