Die Kettwiger Verbandsligisten hätten dem Spitzenreiter fast Beinchen gestellt
Sieg noch aus der Hand gegeben

Lars Pfeiffer und Kollegen hätten dem Favoriten beinahe Beinchen gestellt. 
Foto: Gohl
2Bilder
  • Lars Pfeiffer und Kollegen hätten dem Favoriten beinahe Beinchen gestellt.
    Foto: Gohl
  • hochgeladen von Daniel Henschke

Der Spitzenreiter der Verbandsliga kaum mit einem blauen Auge davon. Die Kettwiger Reserve baute ihren Heimnimbus weiter aus.

Kettwig 1. Herren gegen TSV Aufderhöhe 34:36
Tore: Deege 7, Pfeiffer 7, Käsler 5, Bing 4, Heiderich 4, Möller 4, Röckmann 2, Leisen.
Nichts war es mit dem Sturz des Tabellenführers. Eine starke erste Halbzeit reichte nicht und der TSV Aufderhöhe kam noch soeben mit einem blauen Auge davon. Kettwig wollte die letzte Chance nutzen und begann mit Schwung. Schnell war eine Führung erspielt. Nach zwölf Minuten erzielte Marcel Deege das 7:3, aber die Gäste kamen wieder näher. Zur Halbzeit führten die Gastgeber mit 18:16 Toren und es sah gar nicht so gut aus für den Favoriten aus Solingen. Es blieb eine ganz enge Kiste. Doch nachdem Marc Bing zum 25:25 erfolgreich war, schwächelte Kettwig ein wenig. Der wurfgewaltige Rückraum des TSV konnte sich immer besser in Szene setzen und der starke Kreisläufer war nicht zu bremsen. So richtig absetzen konnte sich der Spitzenreiter aber dennoch nicht. Die Hausherren kamen keine sieben Minuten vor dem Ende durch Marcel Deege wieder auf 31:32 heran. Es folgte der Knackpunkt einer Begegnung auf Augenhöhe: In Überzahl verwarf Kettwig einen Siebenmeter, fing sich sogar zwei Gegentore und gab diese Partie ziemlich unnötig noch aus der Hand. Da tat das Extralob des gegnerischen Trainers gut, war aber auch keine Hilfe mehr.
Mit nunmehr 8:8 Punkten scheint der Zug nach oben erst einmal ohne die Kettwiger abgefahren zu sein. Es folgt das dritte Heimspiel in Folge. Fehlen werden die Verletzten Marc Bing und Christian Röckmann, dafür steigt der genesene Sam Schäfer wieder ein. Mit einem Sieg gegen den LTV Wuppertal II könnte wieder etwas Tuchfühlung zum oberen Tabellendrittel aufgenommen werden. Die beiden Spitzenreiter sind aber enteilt.

Stolze Heimserie


Kettwig 2. Herren gegen DJK Altendorf 09 30:17

Tore: R. Schinke 10, P. Müller 5, Roth 5, S. Schinke 4, Averbeck 2, J. Müller 2, Scheid 2.
Auf die Reserve ist Verlass. Obwohl sie mit ganz engem Kader auskommen musste, gewann sie im THG erneut und baute daheim die Serie auf stolze 8:0 Punkte aus. Wenn da nicht die ernüchternde Auswärtsbilanz von 0:8 Punkten wäre…
Es war ein ausgeglichener Beginn bis zum 9:9 nach 24 Minuten. Dann konnten sich die Hausherren aber bis zur Halbzeit auf 13:10 davonschleichen. Nun fluppte es bei den Kettwigern, die nach 40 Minuten schon mit 20:12 vorn lagen. 20 Sekunden vor dem Ende platzierte Marvin Scheid mit seinem 30:17 noch die Cocktailkirsche oben auf der Heimsieg-Torte. Die Kettwiger Reserve kletterte auf den siebten Tabellenplatz und dürfte in dieser Verfassung weder mit der Spitzengruppe noch mit dem Abstiegskampf etwas zu tun haben. Jetzt kommt der Tabellenzweite HSG Mülheim nach Kettwig.

So fliegt das Leder

Samstag, 10. November
15.30 Uhr: Kettwig 2. Herren gegen HSG Mülheim, Sporthalle THG.
17.30 Uhr: Kettwig 1. Herren gegen LTV Wuppertal II, Sporthalle THG.

Lars Pfeiffer und Kollegen hätten dem Favoriten beinahe Beinchen gestellt. 
Foto: Gohl
Auch die sieben Treffer von Marcel Deege reichten nicht ganz.
Foto: Gohl

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen