Acht "nette Toiletten" für Kettwig – Projekt des Heimat- und Verkehrsvereins startet ab Oktober

Der HVV-Vorsitzende Martin Kryl (links) und Benno Pöhler vom Arbeitskreis bringen die Aufkleber an den acht Standorten an.
2Bilder
  • Der HVV-Vorsitzende Martin Kryl (links) und Benno Pöhler vom Arbeitskreis bringen die Aufkleber an den acht Standorten an.
  • hochgeladen von Markus Tillmann

Es hat lange gedauert, aber jetzt ist sie endlich da – die "nette Toilette" für Kettwig. Ab Oktober stehen insgesamt acht "öffentliche Örtchen" in der Gartenstadt allen Bürgern und auswärtigen Besuchern zur Verfügung.

Im Herbst 2016 hatte der Heimat- und Verkehrsverein Kettwig (HVV) eine umfangreiche Bürgerbefragung durchgeführt und gefragt, was ihnen an ihrem Stadtteil gefällt und missfällt. Unter anderem bemängelten dabei über 70 Prozent der Befragten das Fehlen einer öffentlichen Toilette. Ein Arbeitskreis des HVV hatte sich daraufhin mit dem Thema beschäftigt, verschiedene Möglichkeiten überprüft und war dabei auf ein Konzept gestoßen, das bereits in über 250 Gemeinden und Städten in Deutschland realisiert wird: die so genannte „nette Toilette“. Hierbei machen Gastronomen und öffentliche Einrichtungen ihre Toiletten zugänglich und erhalten dafür eine monatliche Entschädigung in Höhe von 50 Euro – der Besuch der Toilette ist für die Benutzer kostenfrei.

Projekt kostet 4.000 Euro

"Es war für uns überhaupt kein Problem, geeignete Lokalitäten zu finden. Wichtig war nur, dass wir bei der Auswahl der Toiletten auf bestimmte Kriterien wie beispielsweise Barrierefreiheit achten mussten", erklärt Benno Pöhler vom HVV-Arbeitskreis. Knapp 4.000 Euro kostet das Projekt, das zunächst für zwei Jahre angelegt ist und von der Bezirksvertretung IX finanziert wird. "Danach werden wir das Projekt auf den Prüfstand stellen und eine Bilanz ziehen. Schon jetzt kann ich aber sagen, dass ich mit der Arbeit der Mitglieder unseres Arbeitskreises mehr als zufrieden bin. Diese Lösung der öffentlichen Toiletten bedeutet mehr Service für die Menschen in Kettwig", sagt der HVV-Vorsitzende Martin Kryl. Übrigens ist Kettwig der erste Essener Stadtteil, der die "netten Toiletten" eingeführt hat.

Eine App informiert über die Standorte

Welches Lokal, welche Einrichtung mitmacht, ist an roten Türplaketten mit dem Logo der „netten Toilette“ erkennbar. In Kettwig sind dies das Café am Markt, das Bistro-Restaurant Kriti an der Hauptstraße 117, das Altenheim St. Josefshaus, die beiden Evangelischen Seniorenzentren Georg-Schriever- und Johann-Grimhold-Haus, der Alte Bahnhof an der Ruhrtalstraße, das Logan´s an der Ruhrstraße und der Kettwiger Markt Grill an der Hauptstraße. Die Standorte sind auch über eine "nette Toilette"-App abrufbar.

Der HVV-Vorsitzende Martin Kryl (links) und Benno Pöhler vom Arbeitskreis bringen die Aufkleber an den acht Standorten an.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen