Cybermobbing am THG Kettwig - Theatergruppe "Zartbitter" klärt auf

Es lebe das Internet: Wolfgang Decker als captain@sorglos.de und seine beiden Kollegen begeisterten auch die Schüler des THG und brachten viele neuen Anregungen im Kampf gegen Cybermobbing.
2Bilder
  • Es lebe das Internet: Wolfgang Decker als captain@sorglos.de und seine beiden Kollegen begeisterten auch die Schüler des THG und brachten viele neuen Anregungen im Kampf gegen Cybermobbing.
  • Foto: Kurier-Foto: Bangert
  • hochgeladen von Sven Krause

Cybermobbing, Cyberstalking - wieder zwei Begriffe, mit denen die Generation 50plus nicht unbedingt sofort etwas anfangen kann. Doch für viele Schüler des THG ist die Diffamierung im Internet zum Alltag geworden. Daher war der Auftritt der Theatergruppe „Zartbitter“ aus Köln - die auf Einladung des Lions Club Kettwig am Gymnasium spielten, gut besucht.

Schlag nach bei Wikipedia: Nicht immer bietet das Universalexikon des Internets hunderprozentig richtige Erklärungen. Doch in Sachen Cybermobbing bietet es eine gute Kurzdefinition: „Mit den aus dem Englischen kommenden Begriffen Cyber-Mobbing oder Internet-Mobbing werden Formen der Diffamierung, Belästigung, Bedrängung und Nötigung anderer Menschen mit Hilfe elektronischer Kommunikationsmittel über das Internet oder in Chatrooms bezeichnet. Eine repräsentative Studie der Universität Münster kam 2011 zu dem Ergebnis, dass aktuell mehr als 36% der Jugendlichen und jungen Erwachsenen als Opfer von Cybermobbing betroffen sind.“

36 Prozent aller Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind von Cybermobbing betroffen

Soweit, so schlecht. Spätestens nach dieser Definition sollte auch allen bisher noch skeptischen Mitgliedern der Elterngeneration klar sein, wie wichtig der Thementag für die Jahrgangsstufen fünf bis neun am THG war. Wobei für Wolfgang Decker, als captain@sorglos.de einer der drei Protagonisten von „Zartbitter“ auf der Bühne in der Sporthalle des THG, die Teilnahme der neunten Klassen nicht unbedingt hilfreich war: „Eigentlich sind die Schüler dieser Jahrgangsstufe schon zu alt und beeinflussen die Schüler der jüngeren Jahrgänge eher negativ. Aber es war ein besonderer Wunsch der Schulleitung und dem haben wir uns gefügt. Aber man hat in der ein oder anderen Situation gemerkt, dass sie die jüngeren Schüler abgelenkt und mit manchem Zwischenruf auch beeinflusst haben.“
Aber nach einem Blick ins Publikum wurde bei beiden Aufführungen schnell klar: dieses Thema bewegt und fasziniert die Schüler. Mit der vom Adolf-Grimme-Institut ausgezeichneten und inzwischen dreimal überarbeiteten Variante des Stückes „click it“ ist es den Machern von „Zartbitter“ aber gelungen, dieses komplexe Thema perfekt auf die Sprache und das Verhaltren der Zielgruppe zugeschitten auf die Bühne zu bringen.

"Wenn die Isolation des Jugendlichen vor dem Bildschirm aufgehoben wird, dann ist ein wichtiger Schritt geschafft."

Erzählt wird die Geschichte von Silvio (Johannes Schmidt) und Billa (Imke Panhauke) und deren Konfrontation mit der Isolation des Opfers vor dem Bildschirm. Angetan mit einer Videokamera dringt Billa unbeochtet von Silvio und dessen argloser Mutter in die Cyber-Zweitwelt von Sylvio vor und legt schonungslos offen, wie sehr die beiden durch das Mobbing verletzt werden, wie hilflos sie sich fühlen und wie glücklich sie dann über die Einmischung und die Hilfe der Erwachsenen sind.
Der Blick ins Innerste, in die Gedanken- und Gefühlswelt der Schüler ist Wolfgang Decker und seinen beiden schauspielkollegen, die zudem auch ausgebildete Theater- und Traumapädagogen sind, wieder einmal verwehrt geblieben. Doch nach zweimal 90 Minuten Aufführung plus anschließender Fragestunde, war dem Trio angesichts der flüssig vorgetragenen Fragen einiger Schüler schnell klar, dass Cybermobbing auch die scheinbar heile Welt des THG in Kettwig schon längt erreicht und durchdrungen hat. Decker erklärt: „Wir können in der kurzen Zeit ja nur versuchen intensive Reizpunkte zu setzen und die Schüler und vor allem die potentziellen oder bereits vorhandenen Täter zuu sensibilisieren. Doch viel wichtiger ist es uns, die Opfer und Mitläufer zu stärken und ihnen den ein oder anderen erprobten Lösungsansatz mit auf den Weg zu geben.“

"Wichtig ist es die Opfer und Mitläufer zu stärken."

Die Ratschläge der schauspielenden Pädagogen klingen so simpel, sind für die Schüler aber extrem hilfreich: nicht wegschauen, sich mit den Opfern bewusst und am Besten in Gegenwart der Täter solidarisch erklären. Außerdem ist es enorm wichtig, sich mit einem Erwachsenen seines Vertrauen über die Problematik zu unterhalten und sie einzuweihen und mitzunehmen. Decker erläutert: „In der Regel haben Lehrer, Eltern oder große Geschwister sofort ein offenes Ohr und sie haben schnell einen Lösungsansatz. Aber vor allem, wird der Teufelskreis der Einsamkeit vor dem Bildschirm und im Cyberspace durchbrochen. Gelingt dies, dann ist eine Lösung nicht mehr fern.“
Sowohl für Silvio und Billa auf der Bühne und auch für Maurice oder Silke i wahren Schulleben am THG. click it, read it and use it - frei übersetzt: misch dich ein, beschäftige dich mit der Problematik und lass‘ die Opfer nicht alleine.

Zartbitter ist eine der ältesten Kontakt- und Informationsstellen gegen sexuellen Missbrauch die sowohl betroffene Mädchen als auch Jungen Unterstützung anbietet. Ebenso machte sich Zartbitter aufgrund der Pionierarbeit zu den Themenschwerpunkten sexueller Missbrauch in Institutionen, in den neuen Medien, im Rahmen von Pornoproduktionen, im Sport sowie Frauen als Täterinnen einen Namen. Die überregionale Bedeutung der Fachstelle begründet sich vor allem auf das erfolgreiche Präventionskonzept, das vor allem durch die Theatergruppen quer durch die Republik getragen wird.

Es lebe das Internet: Wolfgang Decker als captain@sorglos.de und seine beiden Kollegen begeisterten auch die Schüler des THG und brachten viele neuen Anregungen im Kampf gegen Cybermobbing.
Knapp 800 Schüler des THG nutzten das Gastspiel der Theatergruppe Zartbitter aus Köln, um sich zu über das Thema Cybermobbing zu informiereninformieren.
Autor:

Sven Krause aus Mülheim an der Ruhr

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen