Bauverein Kettwigmöchte das "Wir-Gefühl" weiter pflegen

Anzeige
Unser Foto zeigt (v.l.) Michael Kleine-Möllhoff, stellv. Vorsitzender Wolfgang Hollender, die Jubilare Edgar Wilms, Hans-Peter Kirchberg und Günter Gottschlich sowie Bauverein-Geschäftsführer Jochen Kraft. (Foto: nina van bevern)

Mit Helmut Bernd, Klaus Huffenbach, Edgar Wilms, Hans-Peter Kirchberg, Günter Gottschlich und Peter Steller konnten auf der diesjährigen Mitgliederversammlung des Bauverein Kettwig wieder sechs Mitglieder geehrt werden, die der Genossenschaft seit einem halben Jahrhundert die Treue halten. Damit sind die Sechs die Hälfte der Zeit, in der der Bauverein besteht, mit dabei.

Denn der 100. Geburtstag der Kettwiger Wohnungsgenossenschaft in diesem Jahr stand auch auf der Mitgliederversammlung ganz oben auf der Tagesordnung. Am Samstag, 20. Oktober, wird in allen Räumen des Alten Bahnhofes an der Ruhrtalstraße und davor groß gefeiert und ein Fest für die ganze Familie, für jung und alt, soll es werden. Eintrittskarten sind zum Preis von fünf Euro, für die es Verzehrmarken gibt, ab sofort in der Bauverein-Geschäftsstelle, Freiligrathstraße 21, erhältlich.
Aber auch auf die schon traditionelle Mini-„Kreuzfahrt“ mit der Weißen Flotte Baldeney wird im Jubiläumsjahr nicht verzichtet. Am Freitag, 24. August, sticht das Schiff um 17 Uhr in See, Karten inklusive Essen gibt’s ebenfalls in der Bauverein-Geschäftsstelle. „Für uns ist es wichtig, das „Wir-Gefühl“ in unserer Genossenschaft weiter zu hegen und zu pflegen“, erklärten Geschäftsführer Jochen Kraft und Aufsichtsratsvorsitzender Wolfgang Hollender unter dem Beifall der Versammlung.
Die konnte, wie im Vorjahr so auch im Jubiläumsjahr, gute Zahlen vom Vorstand um Geschäftsführer Jochen Kraft und den ehrenamtlichen Vorständen Karl-Werner Damms und Rolf Schatz entgegen nehmen.
So wurde auch im vergangenen Geschäftsjahr für insgesamt 1.155.000 Euro wieder viel renoviert, saniert, energetisch gedämmt, wurden Badezimmer Behinderten gerecht umgebaut, etliche barrierefreie Hauszugänge geschaffen und Dächer erneuert. Umgerechnet auf die Wohnfläche investierte der Bauverein somit 34 Euro pro Quadratmeter in seinen Bestand (Vorjahr 35 Euro), ein Wert, der in der Wohnungswirtschaft als Spitzenwert angesehen wird (manche Unternehmen liegen teilweise bei nur 10 Euro pro Quadratmeter).
So konnte sich die Versammlung dann guten Gewissens eine Dividende auf die Anteile in Höhe von vier Prozent genehmigen – in „null-Prozent-Zins-Zeiten“ sicher ein nahezu unschlagbarer Wert.
Wiedergewählt in den Aufsichtsrat wurden Dr. Sabine Pfeffer und Armin Holle. In ihren Ämtern wurden bestätigt als Vorsitzender des Aufsichtsrates Wolfgang Hollender, als stellv. Vorsitzender und Leiter des Finanzausschusses Sparkassen-Chef Michael Kleine-Möllhoff sowie als Vorsitzender des Bauausschusses der Kettwiger Fachanwalt Peer Reitner.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.