Geplanter Weiterbetrieb des Flughafens Essen/Mülheim
Essens Stadtverwaltung will Verlängerung des Flughafenbetriebs

Der WDL - WEstdeutsche Luftwerbung scheint in den beiden Eigentümerstädten des Flughafens erheblich mehr Einfluß zu besitzen , als es die realen wirtschaftlichen Aktivitäten erwarten lassen. Schnell vor den Kommunalwahlen im September diesen Jahres. wenn vielleicht umweltbewusstere Ratsmehrheiten drohen, möchten  einflußreiche Ratsgruppen und Stadtplaner Fakten schaffen, die ein neuer Stadtrat trotz aller Gegenargumente rechtlich hinnhemen müsste.
3Bilder
  • Der WDL - WEstdeutsche Luftwerbung scheint in den beiden Eigentümerstädten des Flughafens erheblich mehr Einfluß zu besitzen , als es die realen wirtschaftlichen Aktivitäten erwarten lassen. Schnell vor den Kommunalwahlen im September diesen Jahres. wenn vielleicht umweltbewusstere Ratsmehrheiten drohen, möchten einflußreiche Ratsgruppen und Stadtplaner Fakten schaffen, die ein neuer Stadtrat trotz aller Gegenargumente rechtlich hinnhemen müsste.
  • Foto: Walter Wandtke
  • hochgeladen von Walter Wandtke

Schmutzler-Jäger: OB Kufen muss gegen Mülheims einseitige Vorfestlegung intervenieren

In einer Verwaltungsvorlage für den Finanzausschuss am 11.2.2020 spricht sich die Essener Verwaltung für eine Verlängerung des Erbbaurechtsvertrages der Stadt Mülheim mit der WDL Luftschiffgesellschaft mbH am Flughafen Essen/Mülheim aus. Die Mülheimer Verwaltung plant einen Weiterbetrieb des Flughafens Essen/Mülheim über das Jahr 2034 hinaus.
Dazu erklärt Hiltrud Schmutzler-Jäger, Fraktionsvorsitzende der Ratsfraktion der Grünen:
„Oberbürgermeister Thomas Kufen muss gegen die einseitige Vorfestlegung der Stadt Mülheim zum Weiterbetrieb des Flughafens Essen/Mülheim über das Jahr 2034 hinaus bei der Stadt Mülheim intervenieren. Durch den voreiligen Abschluss eines Erbbaurechtsvertrags mit der WDL Luftschiffgesellschaft mbH wird die vom Essener Rat beschlossene Schließung des Flughafens untergraben. 250.000 Euro für den noch laufenden Prozess der Erstellung eines Masterplans zur Nachnutzung des Flughafengeländes wären umsonst investiert.
Sollte der Erbbaurechtsvertrag mit WDL in der geplanten Form kommen, werden die Städte Essen und Mülheim/Ruhr auf viele Jahre gezwungen, Millionenbeträge in die Infrastruktur des Landeplatzes zu investieren und den Verlustausgleich der dauerhaft defizitären Flughafengesellschaft auszugleichen.
Wir Grüne erwarten, dass sich Oberbürgermeister Thomas Kufen aufgrund des Alleingangs des Mitgesellschafters Mülheim mit dem Mülheimer Oberbürgermeister Ulrich Scholten ins Benehmen setzt und die Einhaltung von Beschlüssen einfordert. Vor 10 Jahren hat sich Thomas Kufen in seiner Funktion als CDU-Fraktionsvorsitzender noch stark gemacht für eine Nutzung des Flughafengeländes für eine Weltausstellung zum Thema Klimaschutz (Klima-Expo). Es wäre mehr als bedauerlich, wenn der Oberbürgermeister nun das Ziel einer ökologisch vorbildlichen Nachnutzung des Geländes aufgibt.“

Autor:

Walter Wandtke aus Essen-Nord

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.