Fassadenrisse - ein Symbol bürgerferner Politik in Altenessen

Satire als hilfreicher Schutz im zermürbenden Kampf "Bürger gegen Politik".
5Bilder
  • Satire als hilfreicher Schutz im zermürbenden Kampf "Bürger gegen Politik".
  • hochgeladen von Susanne Demmer

Essens Politiker sollten sich entscheiden, ob sie ein schönes Stadtbild unterstützen oder weiterhin durch sturen Formalismus engagierte Bürger drangsalieren wollen und dabei eine schlechte Anmutung unseres Lebensraums in Kauf nehmen.

Politiker, die einerseits Verbesserungen in Altenessen wünschen, zeitgleich aber Verbesserungen blockieren, machen mich fassungslos. Ich nenne das, was hier passiert, eine rücksichtslose Missachtung des Bürgers und des Bund-Länder-Programms „Soziale Stadt“.
Einsilbrig arrogant verschanzen sich Politiker hinter dem Begriff "Rahmenplan Gladbecker Straße", aus dem sie jedoch noch nicht ein Stück angefasst haben, was von Seiten der Bürger ausdrücklich gewünscht wurde.

Wir erinnern uns alle an die Posse um den von der Stadt Essen geäußerten Plan zum Abriss von Häusern zur besseren Belüftung einer Messanlage für Umweltgifte.
Nachdem aus sechs betroffenen Häusern bereits im Sommer 2017 sehr schnell ein überzeugtes "NEIN, WIR VERKAUFEN NICHT" schallte und längst auch Essens Stadtdirektor Best mehrmals öffentlich klarstellte, dass auf der Gladbecker Straße kein Haus abgerissen werden muss, kämpfe ich gegen die bestehende Ungleichbehandlung der Hauseigentümer und werde von Politikern schlichtweg ignoriert.

Noch immer werden die Betroffenen von einer Teilhabe am Fassadenprogramm ausgeschlossen und keiner der verantwortlichen Politiker erklärt, wie er diese Ausgrenzung begründet. Ich fühle mich im Regen stehen gelassen.

Eine weitere unschöne Dimension
Vollmundig lobte Ordnungsdezernent Christian Kromberg die Entwicklung der ehemaligen Schrottimmobilien auf selbiger Straße (Höhe Hövelstraße): "Das Beispiel Gladbecker Straße zeigt, dass wir im Ergebnis eine deutliche Verbesserung der Situation erreicht haben.“.
Hier wird mit zweierlei Maß gemessen und die Ungleichbehandlung der Eigentümer an der B224 geht auf Kosten engagierter Bürger, denen etwas an ihrem Wohnumfeld liegt.
Ihre Hausfassaden sind Opfer erheblicher Belastungen durch den Verkehr, die Risse in den Fassaden ein Symbol für die fortschreitende Entfernung der Politik vom Bürger.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen