Neue Gesamtschule für Altenessen - Schmutzler-Jäger: Große Koalition blockiert zentrale schul- und sozialpolitische Entscheidung

Die frühere städtische Sportanlage an der Bamlerstrasse in Altenessen-Süd, zur Zeit als provisorischer Parkplatz zwischengenutzt, sollte möglichst schnell zur Baustelle einer neuen Gesamtschule werden. Kinder wie Eltern warten dringend auf mehr Gesamtschulplätze für die Jahrgänge 5-13.
3Bilder
  • Die frühere städtische Sportanlage an der Bamlerstrasse in Altenessen-Süd, zur Zeit als provisorischer Parkplatz zwischengenutzt, sollte möglichst schnell zur Baustelle einer neuen Gesamtschule werden. Kinder wie Eltern warten dringend auf mehr Gesamtschulplätze für die Jahrgänge 5-13.
  • hochgeladen von Walter Wandtke
Wo: Altenessen-Süd, Erbslöhstraße, Essen auf Karte anzeigen

Angesichts der Empfehlung der Stadtverwaltung, eine neue Gesamtschule auf dem Grundstück Erbslöhstraße in Altenessen-Süd zu errichten, erklärt Hiltrud Schmutzler-Jäger, Fraktionsvorsitzende der Ratsfraktion der Grünen:

„SPD und CDU entwickeln sich zum großen Bremser in einer zentralen schul- und sozialpolitischen Frage. Die Groko erweist sich weiterhin als entscheidungsschwach und beratungsresistent. Dadurch wird die Verwaltung, insbesondere aber CDU-Oberbürgermeister Thomas Kufen und SPD-Schuldezernent Muchtar Al Ghusain düpiert.

Seit Mai 2018 wissen wir aufgrund einer umfassenden Standortprüfung der Verwaltung, dass es keinen besseren Standort für eine neue Gesamtschule als die Erbslöhstraße gibt. SPD und CDU haben uns im Juni dennoch einen unsinnigen neuen Prüfauftrag beschert. Erneut sind viele Verwaltungsstunden in eine Prüfung gegangen, deren Ergebnis zu erwarten war :

Erbslöhstr.: Bestens geeignet für eine neue Gesamtschule

Der Standort Erbslöhstraße ist aus pädagogischen, städteplanerischen, verkehrlichen und sozialen Gründen am besten für die neue Gesamtschule geeignet.

Besonders irritiert sind wir Grüne über das Preisgeben sozialdemokratischer Ideale seitens der SPD-Ratsfraktion. Ausgerechnet die SPD opfert die Ziele nach Bildungsgerechtigkeit und guten Schulen in Quartieren mit hohem sozialem Bedarf dem Bau von Einfamilienhäusern. Dabei ignoriert sie die zentrale Rolle, die eine gut ausgestattete neue Gesamtschule zur Stabilisierung des sozialen Umfeldes von Altenessen hätte. Eine gute Schulversorgung hat letztlich auch einen hohen Einfluss auf die Wohnortwahl.

Wenn SPD und CDU jetzt nicht zur Besinnung kommen und dem Verwaltungsvorschlag folgen, werden wir in eine dramatische Unterversorgung mit Gesamtschulplätzen laufen. Wir verlieren wertvolle Jahre und vergeben eine riesige Chance zur Aufwertung von Altenessen.“

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen