Stapenhorststraße: Nicht alle Neubauten erfreuen die Nachbarn

Abgerissen ist die Kirche St. Ewaldi, an ihrer Stelle entstehen barrierefreie Wohnungen. Ein zusätzlicher Grund für Anwohner, die Wiederansiedlung eines Gebrauchtwagenhandels abzulehnen.
  • Abgerissen ist die Kirche St. Ewaldi, an ihrer Stelle entstehen barrierefreie Wohnungen. Ein zusätzlicher Grund für Anwohner, die Wiederansiedlung eines Gebrauchtwagenhandels abzulehnen.
  • Foto: Gohl
  • hochgeladen von Sabine Pfeffer

Eine ruhige Wohnstraße ist die Stapenhorststraße in Altenessen-Nord, doch derzeit steht sie durchaus im Blickpunkt. Viel Neues tut sich, nicht alles erfreut Anwohner und Politiker.
Das Positive zuerst: Am 22. Mai ist erster Spatenstich für ein Bauprojekt, welches 42 barrierefreie Wohneinheiten auf dem Gelände von St. Ewaldi bringen soll. Zwar haben viele Gemeindemitglieder den Abriss der Kirche noch lange nicht verschmerzt, aber auch in jahrelangen Versuchen zeigte sich keine Möglichkeit, sie zu erhalten und neu zu nutzen.

Als weniger erfreulich wird ein Bauantrag bewertet, in dem es um die Nutzung des Grundstücks nahe der Einmündung zur Altenessener Straße geht. Gebrauchtwagenhandel ist dort geplant. Einen solchen gab es dort schon zuvor, doch gerade aus negativer Erfahrung möchten viele Anwohner künftig darauf verzichten.
Unterstützung erhalten sie von der SPD-Fraktion, die von „störender Gewerbeansiedlung“ spricht und in der Sitzung der Bezirksvertretung V - ebenfalls am 22. Mai - einen Antrag an die Stadtverwaltung stellt, den Bauantrag abzulehnen
Um sich nicht mehr als nötig mit Bauanträgen befassen zu müssen, die störendes Gewerbe in Wohngebiete tragen könnten, sieht der SPD-Antrag für die Bezirksvertretung V eine generelle Regelung vor.
Künftig soll die Verwaltung prüfen, ob eine „Betriebsansiedlung mit den Interessen der Anwohner vereinbar“ sei. Mehr noch: Werden im Bezirk Gebauchtwagenhandel oder auch Schrottplatz aufgegeben, sei zu prüfen, ob weitere gewerbliche Nutzung „nachbarschaftsverträglich“ sei.

Im Falle der Stapenhorststraße spricht SPD-Fraktionsvorsitzender Theo Jansen von kritischen Bürgeranfragen, die sich gegen einen neuerlichen Gebrauchtwagenhandel aussprechen. Die noch nicht lange zurückliegenden Probleme mit zugeparkten Gehwegen, abgestellten, abgemeldeten Fahrzeugen und Ölverschmutzungen kennt auch die Bezirksvertretung durch Ortstermine.
Schule und Kindergarten befinden sich in unmittelbarer Nähe. In den barrierefreien Wohnungen werden sich Senioren, viele mit Gehhilfen, ansiedeln. Dann wären zugeparkte Gehwege noch problematischer als bisher schon.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen