Strategiekonzept Integration von Flüchtlingen

Ein städtisches Übergangsheim für Flüchtlinge an der Langenberger Strasse in Überruhr - mehr reguläre Wohnungen wären sicherlich besser und im Unterhalt sogar billiger für die Kommune
2Bilder
  • Ein städtisches Übergangsheim für Flüchtlinge an der Langenberger Strasse in Überruhr - mehr reguläre Wohnungen wären sicherlich besser und im Unterhalt sogar billiger für die Kommune
  • hochgeladen von Walter Wandtke

Schmutzler-Jäger: Stadt Essen muss auch ihre eigenen Hausaufgaben machen

Am 20.12.2016 hat sich der Ausschuss für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Integration der Stadt Essen mit dem „Strategiekonzept Integration von Flüchtlingen“ der Essener Stadtverwaltung befasst. Dazu erklärt Hiltrud Schmutzler-Jäger, Vorsitzende der Ratsfraktion der Grünen:
„Der Vorwurf des Sozialdezernenten Peter Renzel, dass das Land Nordrhein Westfalen die Integrationsleistungen der Kommunen finanziell nicht ausreichend unterstützt, lenkt augenfällig von eigenen Versäumnissen ab. Denn die Stadt muss auch ihre eigenen Hausaufgaben bei der Integration von Flüchtlingen machen. Dazu gehört selbstverständlich der Bau von Sozialwohnungen in allen Stadtgebieten Essens, also damit auch im Essener Süden. Nur so kann die Stadt einer Segregations- und Ghettobildung entgegenwirken. SPD und CDU haben jedoch mit ihrer Ablehnung einer 30-prozentigen Sozialwohnungsbau-Quote bei Neubauvorhaben in der November-Ratssitzung diese Chance einer Stärkung von Stadtteilen im Essener Norden und Westen vertan. Außerdem gehört zur Bekämpfung von sozialer Ungleichheit ebenso ein städtebauliches Konzept zum Abriss von Schrottimmobilien und der Modernisierung von Gebäuden in problematischen Quartieren.
Peter Renzels Vorwurf der mangelnden Weiterleitung von Bundesmitteln für Flüchtlings- und Integrationskosten an die Kommunen ist auch sachlich nicht gerechtfertigt. in Wirklichkeit gibt das Land NRW weit mehr Mittel an die Kommunen weiter als es selbst an Erstattungen vom Bund bekommt. Im Jahr 2017 überweist das Land den Kommunen rund eine Milliarde Euro an Haushaltsmitteln für Integration, also das Doppelte von dem was der Bund für die Kommunen in NRW bereitstellt.“

Ein städtisches Übergangsheim für Flüchtlinge an der Langenberger Strasse in Überruhr - mehr reguläre Wohnungen wären sicherlich besser und im Unterhalt sogar billiger für die Kommune
Hiltrud Schmutzler-Jäger, Vorsitzende der Ratsfraktion der Grünen will den Bau von Sozialwohnungen überall in der Stadt, also  auch im Essener Süden verstärken.
Autor:

Walter Wandtke aus Essen-Nord

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.