Alte Kirche Altenessen: Königin der Instrumente wird mit Orgelnacht wiedereingeweiht

Anzeige
Die Sauer-Orgel fügt sich besonders harmonisch in den wunderschönen, von hölzernen Auskleidungen geprägten Kirchsaal der Alten Kirche Altenessen ein. Pressefoto: Kirchenkreis Essen/Thomas Mayer, Neuss
Essen: Alte Kirche Altenessen |

Mit einer vierteiligen Orgelnacht feiert die Evangelische Kirchengemeinde Altenessen-Karnap am Samstag, 9. September, die Wiederinbetriebnahme ihrer von Grund auf sanierten Sauer-Orgel in der Alten Kirche an der Altenessener Straße 423: Ab 19 Uhr stehen herausragende Orgelwerke, Rezitationen, Gospelstücke und eine offizielle Würdigung auf dem Programm.Der Eintritt ist frei; Spenden sind willkommen.

Kompositionen aus der Entstehungszeit der Orgel, Poesie und Gospel

Zum Auftakt spielt Kirchenmusikdirektor Udo Witt aus Mönchengladbach Reydt Orgelwerke, die zur Entstehungszeit der Orgel oder später komponiert wurden – auf dem Programm stehen Stücke von Max Reger, Felix Mendelssohn Bartholdy, Rudolph Mauersberger und Sigfrid Karg-Elert. „Dank der besonderen Intonation der renovierten Sauer-Orgel können die gespielten Stücke die ihnen innwohnende musikalische Wirkung und Kraft nun in einzigartiger Form entfalten – ein außerordentlicher Anlass, der das Herz von Organisten in der gesamten Region und darüber hinaus höher schlagen lässt“, erklärt die Kirchengemeinde dazu. Auf das Orgelkonzert folgen um 19.45 Uhr Grußworte und ein Dank für alle, die die Renovierung und Wiederinbetriebnahme der Orgel unterstützt haben. Um 20.45 Uhr beginnt der dritte Teil des Abends, ein poetisch-musikalisches Lebensbild der jüdischen Dichterin Rose Ausländer: Christel Lueb-Pietron rezitiert Texte zum Thema „Der Traum hat offene Augen“; dazu ist der Essener Kreiskantor Thomas Rudolph mit Orgelimprovisationen zu hören. Ab 22.15 Uhr heißt es dann zum Ausklang „Gospeltime: My Lord, what a morning, hallelujah!“ Die Hamburger Mezzosopranistin Richetta Manager singt bekannte Gospelsongs und Spirituals – unter anderem „Swing low, sweet chariot“, „Wade in the water“ und „Steal away”; Kreiskantor Thomas Rudolph begleitet sie an der Orgel. Der Eintritt ist frei; um eine Spende zugunsten der Orgel wird gebeten.

Stichwort: Die Sauer-Orgel in der Alten Kirche

Die Orgel in der Alten Kirche Altenessen wurde durch die renommierte Orgelbauwerkstatt Wilhelm Sauer aus Frankfurt an der Oder errichtet und gilt als einzigartig in der Region; ihre Klangfarbe eignet sich in besonderer Weise für die Führung des Gemeindegesangs in der protestantischen Kirchenmusik und zur Wiedergabe der zeitgenössischen Orgelliteratur, etwa von Max Reger. Da das denkmalgeschützte Instrument in er Alten Kirche seit seiner Erbauung im Jahr 1890 vielfach im Klang verändert wurde, hatte die Sanierung, die ursprünglich infolge starker Materialermüdung erforderlich wurde, auch das ehrgeizige Ziel, die originale Disposition wieder zu rekonstruieren. Für die rund zweieinhalb Jahre dauernde Renovierung war die Orgelwerkstatt Rieger verantwortlich. Unter der Leitung von Orgelbaumeister Matthias Wagner wurde die Orgel der Alten Kirche in mehrere tausend Einzelteile zerlegt. Während viele Teile vor Ort gereinigt und überholt werden konnten, mussten andere komplett ausgetauscht oder sogar – wie der nicht mehr vorhandene einstige Spieltisch und die Windladen – anhand von Zeichnungen zunächst rekonstruiert und aufwändig nachgebaut werden. Etwa zwei Jahre lang wird es jetzt noch einmal dauern, bis sich Pfeifen, Holz und Mechanik perfekt an das stets besondere Raumklima des Kirchenschiffs angepasst haben. In dieser Zeit müssen Intonation und Stimmung immer wieder kontrolliert werden; kleinste Drehungen an den vielen Stellschrauben ändern den Ton und die Lautstärke der Pfeifen und Register jeweils um Nuancen und sorgen im Idealfall dafür, dass das Instrument an jedem Punkt des Kirchenraums genau gleich klingt.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.