Initiativkreis Religionen in Essen erhält Pax-Preis

Vertreter des Initiativkreises Religionen in Essen sowie des Kommunalen Integrationszentrums nehmen in Berlin den Pax-Preis entgegen. Foto: Pax Bank
  • Vertreter des Initiativkreises Religionen in Essen sowie des Kommunalen Integrationszentrums nehmen in Berlin den Pax-Preis entgegen. Foto: Pax Bank
  • hochgeladen von Sonja Strahl

Der Initiativkreis Religionen in Essen (IRE) hat am 29. Mai den Pax-Preis für seine Verdienste im interkulturellen und interreligiösen Dialog erhalten. Die Verleihung des mit 5.000 Euro dotierten Preises fand in Berlin statt.

Mit dem Preis werde der wertvolle Beitrag des Initiativkreises im interreligiösen Dialog gewürdigt, sagte Christian Hartmann, Leiter der Berliner Niederlassung der Pax-Bank eG, während der feierlichen Preisübergabe in der Katholischen Akademie. „Aufeinander horchen und miteinander agieren ist aktueller denn je – und dringend erforderlich in Familie und Gemeinde, Wirtschaft und Politik, unter Rassen und Völkern, Kulturen und Religionen.“

Gerade auf diesem Gebiet leiste der Initiativkreis gute Arbeit: „Gemeinsam verantwortlich für eine friedliche Welt sitzen Christen, Muslime und Juden alle in einem Boot und lassen das entstehen, wofür Deutschland bekannt ist, nämlich Weltoffenheit und Toleranz.“

Gemeinsames Bekenntnis für Respekt und Frieden

Laudatorin Anja Middelbeck-Varwick, Professorin für Theologie der Europa-Universität Flensburg, verwies auf den missbräuchlichen Umgang von Religionen und unterstrich: „Wir als Religionsgemeinschaften sind verpflichtet, in unseren nachbarschaftlichen und gesellschaftlichen Kontexten gemeinsam für Frieden, Gerechtigkeit und sozialen Zusammenhalt einzustehen.“ Genau dafür trete der IRE ein: „Vorurteile abbauen, Respekt schulen, Gesellschaft aktiv mitgestalten – und das über die eigene Religionsgemeinschaft hinaus.“

Von Initiativen wie dem IRE lebe unsere Demokratie, hob Middelbeck-Varwick hervor. Bemerkenswert an dem IRE sei zudem, dass es nicht primär eine christliche Initiative sei, an der die anderen Religionen in Essen „irgendwie beteiligt“ sind: „Von Beginn an arbeiten die Religionen paritätisch in gemeinsam definierten Aufgaben zusammen.“

Zum Hintergrund:

Der Initiativkreis Religionen in Essen wurde im Jahr 2012 als Zusammenschluss zwischen der Jüdischen Kultus-Gemeinde, der Evangelischen und Katholischen Kirchen in Essen sowie der Kommission Islam und Moscheen in Essen (KIM-E) gegründet, um sich gemeinsam für ein respektvolles Zusammenleben in Essen stark zu machen. Seit 2018 ist auch die Bahá'í Gemeinde Essen Mitglied im IRE.

Zusammen mit dem Kommunalen Integrationszentrum der Stadt Essen (KI) setzt der IRE diese Idee im Projekt Arche Noah Essen um. Veranstaltungen wie die Arche-Dialoge und die „Begegnung im Gespräch“ fördern den Austausch zwischen den unterschiedlichen Religionsgemeinden und der Zivilgesellschaft, insbesondere in den Stadtteilen. Höhepunkt des Arche-Noah-Jahres ist das zweitägige Fest auf dem Kennedyplatz (22.-23. September 2018).

Die Kölner Pax-Bank ist eine Bank für Kirche und Caritas.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen