Der Maibaum in Burgaltendorf bekommt das Wappen der alten Ritter
Rot statt Weiß!

Hübsch, aber leider falsch: HBV-Sprecher Rolf Siepmann stellt das Wappen ins Museum. Foto: privat
2Bilder
  • Hübsch, aber leider falsch: HBV-Sprecher Rolf Siepmann stellt das Wappen ins Museum. Foto: privat
  • hochgeladen von Lokalkompass Essen Ruhr

Die Geno-Bank lässt derzeit den von ihr in 2011 gestifteten Maibaum auf dem Burgaltendorfer Marktplatz generalüberholen. Auf Bitten des Heimat- und Burgvereins wird die Gelegenheit genutzt, das bisher „falsche“, weiße Stadtteilwappen gegen das richtigerweise rotgrundige auzutauschen.
„Die Herren von Altendorf führten drei silberne Pferdepramen auf rotem Schild“, erklärt HBV-Sprecher Rolf Siepmann. Solche Nüsternklemmen zum Zähmen von Wildpferden galten heraldisch als Zeichen von Herrschaft.

Dienstmänner der Äbtissinnen

„Es wird erzählt, dass die Essener Fürstäbtissinnen solche Pferdepramen-Wappen ihren Ministerialen, also Dienstmännern, verliehen.“ So kommt es, dass heute auch fünf weitere Essener Stadtteile eine Prame, in der Heraldik auch Rossbremse genannt, in ihrem Wappen tragen, darunter Karnap, Bergeborbeck und Kray. Die Ritter von Altendorf bekleideten am Stift Essen das Hofamt des Drosten, sozusagen des Oberverwaltungsleiters.

Nicht abschließend geklärt

„So richtig fundiert geklärt ist die Frage nach den Altendorfer Wappen und Siegeln aber nicht“, erläutert Siepmann. Er würde sich freuen, wenn sich dazu einmal ein Heraldik-Fachmann melden würde, um Licht ins Dunkel der Angelegenheit zu bringen.Das falsche weiße Wappen vom Maibaum reservierte sich der Heimat- und Burgverein als Ausstellungsstück für das Burgaltendorfer Dorfmuseum – das aber selbst erst noch gefunden werden muss.

Hintergund

  • Die Essener Stadtteilwappen wurden Ende der Siebziger Jahre vom Grafiker und Heraldiker Kurt Schweder auf Basis historischer Vorlagen oder eigener Entwürfe entwickelt.
  • In seiner Veröffentlichung ist aber nur ein weißes Drei-Pramen-Schild abgebildet, das ein Familienzweig der Altendorfer Ritter im Osten führte.
Hübsch, aber leider falsch: HBV-Sprecher Rolf Siepmann stellt das Wappen ins Museum. Foto: privat
Etwa so dürfte das Wappen der Ritter von Altendorf ausgesehen haben. Grafik: hfs
Autor:

Lokalkompass Essen Ruhr aus Essen-Ruhr

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen