Spatenstich für erste Klimaschutzsiedlung in Essen

Auf der Dilldorfer Höhe fand der Spatenstich für die erste Klimaschutzsiedlung in Essen statt.
4Bilder
  • Auf der Dilldorfer Höhe fand der Spatenstich für die erste Klimaschutzsiedlung in Essen statt.
  • hochgeladen von Beatrix von Lauff

„Das Land Nordrhein-Westfalen hat mit seinem Aufruf zum Bau von '100 Klimaschutzsiedlungen’ bundesweite Maßstäbe gesetzt“, betonte Klimaschutzminister Johannes Remmel Anfang der Woche in Kupferdreh beim ersten Spatenstich für die „Klimaschutzsiedlung“ auf der Dilldorfer Höhe.
„Das Leitmotiv der Landesregierung ist dabei: Nicht reden, sondern handeln. Die Kombination aus Energieeffizienz und der Nutzung erneuerbarer Energien bietet hervorragende Chancen für den Klimaschutz und schafft zudem Arbeitsplätze und neue Zukunftsperspektiven in der Baubranche. Bereits heute haben 20 Siedlungen landesweit den Status ‘Klimaschutzsiedlung’ erhalten und die Siedlung der Allbau AG in Essen gehört nun ebenfalls dazu“ erläuterte Johannes Remmel.
Die Allbau AG baut im Rahmen von zwei Bauabschnitten 49 Wohneinheiten in acht dreigeschossigen Mehrfamilienhäusern und zusätzlich 17 Reihenhäuser. Zwei Gebäude mit 14 Mietwohnungen werden im Passivhausstandard ausgeführt.
Die übrigen Geschosswohnungen und alle Einfamilienhäuser erhalten den 3-Liter-Standard. Auch der Einsatz von Solarthermie, Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung, die Nutzung von Erdwärme zur Beheizung und Warmwasserbereitung bei Mehrfamilienhäusern (Geothermie) und der Einsatz hervorragender Dämmkomponenten sind wichtige Eckpfeiler des vom Land ausgezeichneten Energiekonzeptes.
Die Allbau AG, Essens größter Wohnungsanbieter, verfolgt als Bauherr das vom Land vorgegebene Ziel, die wärmebedingten CO2-Emissionen zu minimieren und damit einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Die CO2-Emissionen einer Doppelhaushälfte in einer Klimaschutzsiedlung sollen etwa 60 % unter der entsprechenden Referenzvariante nach der aktuell für Neubauten einzuhaltenden Energieeinsparverordnung liegen.
„Wir freuen uns natürlich sehr, dass wir als erster Bauherr in Essen die Auszeichnung ‘Klimaschutzsiedlung‘ erhalten. Sie zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind, unsere Investitionen auch vor dem Hintergrund der ökologischen Nachhaltigkeit zu tätigen“, so Dirk Miklikowski, Vorstand der Allbau AG.
Auch Oberbürgermeister Reinhard Paß freut sich, dass seine Stadt eine Klimaschutzsiedlung bekommt: „Der erste Spatenstich hier auf der Dilldorfer Höhe ist ein weiterer wichtiger Mosaikstein für eine nachhaltige Klimapolitik in Essen, die von privaten Investoren mitgetragen wird. Unter dem Dach der ‘Klimawerkstadt Essen’ bündeln wir alle Aktivitäten der Stadt zum Klimaschutz. Wir verfolgen weiter das Ziel einer integrierten, nachhaltigen und klimagerechten Stadtentwicklung. Das gilt nun auch für das gesamte Stadtgebiet. Dieses Stadtteilentwicklungsprojekt der Allbau AG ist ein weiteres eindrucksvolles Beispiel dafür, welch hohen Stellenwert in Essen der Klimaschutz hat!“
Hintergrund: Die Düsseldorfer Landesregierung hatte Kommunen, Architekten, die Wohnungswirtschaft und Investoren 2009 aufgefordert, sich an dem Projekt „100 Klimaschutzsiedlungen in Nordrhein-Westfalen“ zu beteiligen. Dadurch sollen die wärmebedingten CO2-Emmissionen in Wohnsiedlungen in der „EnergieRegion.NRW“ weiter konsequent reduziert werden. Hierfür können alle Technologien, die zur CO2-Einsparung geeignet sind, eingesetzt werden.
Planer und Investoren haben dadurch die Freiheit, aus einer großen Bandbreite innovativer Gebäudestandards und Versorgungsvarianten auszuwählen. Mit großem Erfolg: Aktuell sind 20 konkrete Projekte im Bau oder in der Planung; von Bonn bis Bielefeld; von Kleve über Neuss bis Hennef oder von Kerpen über Essen und Gelsenkirchen bis Münster.
Dr. Frank-Michael Baumann, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW, die das Projekt im Auftrag des Klimaschutz- und Umweltministeriums NRW betreut: „Nordrhein-Westfalen nimmt mit diesen Projekten eine Vorreiterrolle in Sachen Klimaschutz ein. Die aktive und erfolgreiche Umsetzung von energiesparenden Siedlungen führt zu einem positiven Image bei Mietern und Eigentümern und hat einen hohen Nachahmungswert. NRW hat bereits mit den 50 Solarsiedlungen einen europaweiten Vorbildcharakter. Die 100 Klimaschutzsiedlungen sind eine sinnvolle Weiterentwicklung und zeigen, dass energieeffizientes Bauen innovativ und zukunftsweisend ist.“
Informationen über die 20 Projekte unter: www.100-klimaschutzsiedlungen.de
Weitere Informationen zum Essener Projekt bei: Allbau AG, Dieter Remy, Kennedyplatz 5, 45127 Essen,
Tel.: 02 01/ 2207-307

Autor:

Beatrix von Lauff aus Essen-Ruhr

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.