Schnupperpaddeln im Drachenboot
Teamgeist ist gefragt

Während einer regulären Trainingseinheit im Drachenboot bewegen sich die Sportler gute 45 bis 60 Minuten auf dem Wasser, bauen Kondition auf und kräftigen die gesamte Muskulatur im Oberkörper. Foto: privat
2Bilder
  • Während einer regulären Trainingseinheit im Drachenboot bewegen sich die Sportler gute 45 bis 60 Minuten auf dem Wasser, bauen Kondition auf und kräftigen die gesamte Muskulatur im Oberkörper. Foto: privat
  • hochgeladen von Beatrix von Lauff

Schnupperpaddeln im Drachenboot und offene Sportkurse beim TVK Kupferdreh. Die Drachenbootabteilung des Turnverein 1877 Essen-Kupferdreh (TVK) probiert seit vielen Jahren neue Aktionen und Angebote aus, um den Drachenbootsport an der Kampmannbrücke stets aufs Neue zu beleben und nachhaltig zu stärken. Die für ein Team erforderlichen 25 bis 30 Paddler langfristig beisammen zu halten, ist alles andere als leicht. Schließlich wechselt immer mal jemand den Job, zieht in eine andere Stadt oder pausiert aus familiären Gründen. „Wir arbeiten permanent daran, für Vereinsmitglieder attraktiv zu bleiben und neue Interessenten zu werben“ sagt Ute Caspari, Abteilungsleiterin Drachenboot, und stellt klar: „Leider hält sich das Vorurteil, dass Paddeln im Drachenboot doch nur eine eintägige Partyveranstaltung im Sommer ist, sehr hartnäckig. Daher überzeugen wir jeden gerne persönlich vom Gegenteil – er oder sie muss lediglich mit uns ins Boot steigen.“
Während einer regulären Trainingseinheit bewegen sich die Sportler gute 45 bis 60 Minuten auf dem Wasser, bauen Kondition auf und kräftigen die gesamte Muskulatur im Oberkörper. Zudem ist es wichtig, dass jeder seine ganze Kraft einsetzt, aber dabei synchron im Paddeltakt des gesamten Bootes bleibt. Teamgeist ist also das zentrale Thema. Daher eignet sich das Paddeln im Drachenboot für alle, die einen besonderen Teamsport suchen.

Jeder muss seine
ganze Kraft einsetzen

Das können Sportler sein, die aufgrund von Knie- oder Sprunggelenksverletzungen Sportarten wie Fußball, Handball, Hockey oder Volleyball nicht mehr aktiv betreiben können.
Wer sich für einen Einstieg interessiert, ist beim TVK jederzeit willkommen und kann zwischen verschiedenen Optionen wählen. Zum einen trainieren zwei Fun-Sport-Teams ein- bis zweimal pro Woche sowie ein Breitensport-Team dreimal wöchentlich. Alle freuen sich gleichermaßen über Neu- und Wiedereinsteiger, die regelmäßig beim Training und zu Regatten zum Paddel greifen wollen – ganz gleich, ob eher zum Spaß oder mit sportlich größeren Ambitionen. „Wir ermöglichen regelmäßig Schnuppertrainings und bauen bei entsprechendem Interesse gerne weitere Teams auf“, erklärt Diana Ricken, sportliche Leiterin Drachenboot, und gewährt einen Einblick in die neuesten Ideen: „Offene Sportkurse mit zwölf Trainingseinheiten und einer Regattateilnahme stellen einen alternativen Einstieg dar. In diesem Jahr gibt es erstmalig einen Ü60-Kurs, in dem rüstige Senioren unseren geselligen Wassersport kennenlernen können.“ Die über 60-Jährigen seien heutzutage deutlich fitter als noch vor 10 oder 20 Jahren. Die meisten Personen dieser Altersklasse hätten zwar das eine oder andere Zipperlein, aber deswegen noch lange keine Lust auf Schongymnastik. "Doch gegen den Einstieg in ein Team oder einen Sportkurs mit deutlich Jüngeren gibt es eine Hemmschwelle. Daher bietet der TVK dieses Jahr eigene Sportkurse für Interessenten unter und über 60 Jahre" erklärt Caspari.
Alle Informationen zum regulären Trainingsbetrieb und den Sportkursen finden sich auf www.tvk-essen.de/drachenboot

Während einer regulären Trainingseinheit im Drachenboot bewegen sich die Sportler gute 45 bis 60 Minuten auf dem Wasser, bauen Kondition auf und kräftigen die gesamte Muskulatur im Oberkörper. Foto: privat

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen