Vernissage bei Galerie Kunst in Freisenbruch
Galerie Kunst stellt Fotografien von Manfred Vollmer aus

19Bilder

„Mein Revier ist das Revier“ sagt der Fotograf Manfred Vollmer. Eine Auswahl seiner Arbeiten aus über 45 Jahren zeigt er in der Galerie „DieKunst“ in Freisenbruch.
Alle analog in Schwarz-Weiß fotografiert.
1965 begann Manfred Vollmer sein Studium der Fotografie an der Folkwang Hochschule in Essen, legte bei Professor Otto Steinert, einem der einflussreichsten Fotografen der Nachkriegszeit, sein Examen ab. Für sein Abschlussprojekt „Kirchenfeste in Süd- und Mittelitalien“ erhielt er 1970 den Folkwang-Preis. Seitdem arbeitet er freiberuflich als Fotojournalist.
1978 fotografierte er an der Bretagne Küste eine verheerende Ölpest, die durch die Havarie des Öltankers „Amoco Cadiz“ verursacht worden war. Diese Fotoserie wurde 1979 beim Word Press Fotowettbewerb in der Kategorie „News Picture Stories“ mit dem ersten Preis prämiert.
Viele Prominente hatte Manfred Vollmer im Laufe der Jahre vor seiner Linse, darunter Ludwig Erhardt, Helmut Schmidt, Berthold Beitz und Josef Beuys.
Manfred Vollmer tourt durch die Welt und hat an unzähligen Ausstellungen – davon ca. 20 Einzelausstellungen - teilgenommen. Aber das Ruhrgebiet blieb Schwerpunkt seiner Arbeit. Hier hielt Vollmer den Alltag der Menschen fotografisch fest und dokumentierte so über Jahrzehnte hindurch den Strukturwandel in der Region.
„Manfred Vollmer war mit seiner Kamera immer genau da, wo es rumort und sozial brennt“, sagt Galerist Dieter Kunst, der den Fotografen schon seit 40 Jahren kennt.
Die Ausstellung ist bis zum 16.Juli geöffnet.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen