Nordcity: Kulturfenster jetzt im GeKu-Haus

Laura Flöter, Künstlerin und Ulrike Vetter (Kultur-Öffentlichkeitsarbeit) , Susanne Kampling (GeKuhaus) sowie Ilselore Müther vom Kulturbüro der Stadt bei der Präsentation der ersten Ausstellungsbilder
2Bilder
  • Laura Flöter, Künstlerin und Ulrike Vetter (Kultur-Öffentlichkeitsarbeit) , Susanne Kampling (GeKuhaus) sowie Ilselore Müther vom Kulturbüro der Stadt bei der Präsentation der ersten Ausstellungsbilder
  • hochgeladen von Joachim Drell

Aus organisatorischen Gründen zieht Kulturfenster nach 10 Jahren um in das GeKu-Haus, Viehofer Straße 31. Der Name „Kulturfenster“ hat an seinem neuen Ort eine ganz andere Bedeutung. So ist das Kulturfenster hier ein reales Ladenfenster, das den direkten Blickkontakt zwischen Passanten und Künstlern ermöglicht: Man sieht und wird gesehen. Das Kulturfenster kommt aufgrund dessen wesentlich besser zur Geltung. Auch eine Kombination mit dem Café des GeKu-Hauses ist möglich. Dort können Kontakte mit den Künstlern, die auch ihre künstlerischen Techniken repräsentieren, geknüpft und auch Kunstwerke erworben werden. Darüber hinaus wird die Einrichtung durch das GeKu-Haus unterstützt.

Ziel ist, das kreative Profil der nördlichen Innenstadt durch das Kulturfenster weiterzuentwickeln und diese dadurch weiter aufzuwerten. Bereits jetzt sind alle Ausstellungstermine für dieses Jahr ausgebucht. Geplant sind ca. 50 Ausstellungen pro Jahr. Erst für das nächste Jahr sind ab sofort wieder Anmeldungen möglich. Das Kulturfenster erwies sich bereits als Sprungbrett für viele Künstler. So sind die ausgestellten Kunstwerke, die die Bereiche Skulptur, Bildkunst, Fotografie und Schmuck umfassen, außerordentlich vielfältig. Die erste Ausstellung beginnt am 03.04.2013 und dauert vier Tage von Mittwoch bis Samstag, wie alle dort stattfindenden Ausstellungen. Die Ausstellung und die dazugehörige Öffentlichkeitsarbeit sind kostenfrei für die Künstler wie auch für Besucher. Das Kulturbüro unterstützt auf diese Weise die Arbeit freier Künstler. Bereits 500 Künstlerinnen und Künstler, vor allem aus Essen und Umgebung, haben ihre Werke seit 2003 präsentiert. Weitere Informationen sind auf der Internetseite www.kulturfenster.essen.de zugänglich.
Dr. Sonja Rusitschka

Laura Flöter, Künstlerin und Ulrike Vetter (Kultur-Öffentlichkeitsarbeit) , Susanne Kampling (GeKuhaus) sowie Ilselore Müther vom Kulturbüro der Stadt bei der Präsentation der ersten Ausstellungsbilder
Autor:

Joachim Drell aus Witten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.