Fortschreibung von Bundesmitteln für öffentlichen Personennahverkehr - Potthoff: Einigung schafft Finanzierungssicherheit beim Straßenbahnausbau

Trotz einiger schöner neuer Trams - die EVAG steht vor einem Sanierungsstau von über 400 Mio € - der ist ohne Landes- wie Bundeshilfe in keiner Weise durch unsere überschuldete Stadt zu stemmen.
2Bilder
  • Trotz einiger schöner neuer Trams - die EVAG steht vor einem Sanierungsstau von über 400 Mio € - der ist ohne Landes- wie Bundeshilfe in keiner Weise durch unsere überschuldete Stadt zu stemmen.
  • hochgeladen von Walter Wandtke

Bund und Länder haben Ende September Woche folgendes zur Zukunft der Nahverkehrsfinanzierung vereinbart: Die Regionalisierungsmittel für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) werden demnach von heute rund 7,4 Milliarden auf 8 Milliarden pro Jahr aufgestockt, die jährliche Dynamisierung der Mittel steigt von 1,5 auf 1,8 %.
Weiterhin sollen auch die Mittel aus dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG), aus dem große Bauvorhaben des ÖPNV finanziert werden, bis zum Jahr 2030 weiter gezahlt werden. Dazu erklärt Ernst Potthoff, verkehrspolitischer Sprecher der grünen Ratsfraktion:
„Mit der Verständigung erhält endlich auch die Stadt Essen die dringend nötige Finanzierungssicherheit für die nächsten 15 Jahre. Damit kann auch das Ausbauprogramm zur Schaffung von Barrierefreiheit bei den Straßenbahnen fortgesetzt werden. Für den Ausbau unter anderem der Haltestellen Wörthstraße, Weserstraße, Ernestinenstraße, Hanielstraße, Katernberger Markt und Rüttenscheider Stern ergibt sich damit wieder eine Finanzierungsperspektive. In der letzten Sitzung des Bau- und Verkehrsausschusses hatte die Verwaltung diese Projekte noch für nicht finanzbar erklärt, da die Landesförderung bislang eine Fertigstellung bis Ende 2017 erwartet hat.

400 Mio € Sanierungsstau bei der EVAG


Mit der alleinigen Fortführung der GVFG-Mittel lässt sich allerdings der Sanierungsstau von rund 400 Millionen Euro bei den Essener Verkehrsbetrieben nicht auflösen. Hierzu bedarf es erheblich mehr finanzieller Unterstützung aus Bund und Land. Vor allem muss endlich auch die Förderung von Erhaltungs- und Sanierungsmaßnahmen ermöglicht werden.“

Trotz einiger schöner neuer Trams - die EVAG steht vor einem Sanierungsstau von über 400 Mio € - der ist ohne Landes- wie Bundeshilfe in keiner Weise durch unsere überschuldete Stadt zu stemmen.
Ernst Potthoff, verkehrspolitischer Sprecher der grünen Ratsfraktion, freut sich über etwas bessere Finanzierungssicherheit im ÖPNV, weiss aber auch, dass hier nur einen Tropfen auf heißem Stein für zukunftsfähigen öffentlichen Personennahverkehr ausgegeben wurde.
Autor:

Walter Wandtke aus Essen-Nord

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.