FDP-Fraktion befürchtet nächste Eskalationsstufe in Steele
Steele nicht zum Schauplatz antidemokratischer Auseinandersetzung werden lassen

Eduard Schreyer (FDP)

Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt sieht in der angekündigten „Antifaschistischen Demo“ mutmaßlich linksradikaler Gruppierungen ihre Befürchtung um eine Eskalation der Verhältnisse in Steele bestätigt.

„Wie sich leider in den vergangenen Wochen gezeigt hat, versammeln sich um die selbsternannten ‘Steeler Jungs‘ mittlerweile rechtsextreme Gruppen und Aktivisten“, sagt Eduard Schreyer, ordnungspolitischer Sprecher der Essener FDP. „Dies gilt es seitens der Ordnungsbehörden genauestens im Auge zu behalten.“

Bereits vor einigen Wochen warnte der Steeler Ratsherr vor einer Zuspitzung der Situation, wurden sowohl seitens der Stadtteil-Initiative „Steele bleibt bunt“ als auch der Gegenseite Beschuldigungen wegen Bedrohungen und Angriffen laut. „Dass nunmehr eine anarchistische Gruppe von ‘Harmlosigkeit‘ und ‘Erfolglosigkeit‘ bei den Protesten spricht, ist als Kampfansage zu verstehen. Steele muss vor einer weiteren Eskalation bewahrt werden, sonst versammeln sich zukünftig Linksextremisten wie Rechtsextremisten in unserem Stadtteil und verlassen endgültig den Bereich gewaltfreier Demonstrationen“, so Schreyer.

Autor:

Martin Weber aus Essen-West

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.