Die Stadtteilmütter in Freisenbruch mit Umhängetasche und rotem Schal stellen sich vor.

4Bilder

Seit 01.03.2012 sind wir Frau Rosita Zargari Zamani (aus dem Iran) und Frau Tülay Alfur (aus der Türkei) im Bürgerhaus-Oststadt als Stadtteilmutter tätig. Wir haben bei "Neue Arbeit der Diakonie Essen" eine Qualifizierung in verschiednenen Bereiche wie z.B: Erziehung und Entwicklung von Kindern, Kommunikation, Ernährung, Sport und Bewegung absolviert. Wir haben in der Zeit viele Institutionen besucht und dadurch wichtige Ansprechpartner kennengelernt.

Aufgrund unserer persönlichen Erfahrungen können wir vielen Familien vor Ort nützliche Hilfestellungen geben und sie bei Fragen zu Ausbildung, Arbeit, Erziehung und Gesundheit informieren.

Informationen zum Programm:

Das Modellprojekt „Stadtteilmütter in NRW“ verbindet arbeits- und integrationspolitische Ansätze mit dem Ziel, die beruflichen Perspektiven von langzeitarbeitslosen Frauen mit Migrationshintergrund nachhaltig zu verbessern. Modellstandorte sind die Ruhrgebietsstädte Essen, Dortmund und Bochum. Das aus ESF-Mitteln geförderte Projekt wird gemeinsam getragen von der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit in NRW, dem nordrhein-westfälischen Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales sowie der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe.
Arbeitslose Migrantinnen, die auf Leistungen aus dem SGB II angewiesen sind, werden in zwei Projektdurchläufen auf die Arbeit als soziale Ansprechpartnerinnen und Informationslotsinnen in benachteiligten Stadtteilen vorbereitet und qualifiziert.

Im Rahmen einer anschließenden einjährigen sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung begleiten die so genannten „Stadtteilmütter“ dann Familien mit (und ohne) Migrationshintergrund, unterstützen bei Fragen zu Ausbildung, Arbeit, Erziehung und Gesundheit und informieren zu Dienstleistungen der Grundsicherungsträger.

Die Aufgaben der „Stadtteilmütter" sind Folgende:

* Kontakte im Stadtteil pflegen
* Familien treffen und besuchen
* Laufende Begleitung der Stadtteilmütter im Team

Parallel dazu gibt es intensive Hilfestellung durch einen Jobcoach und durch die Jobcenter vor Ort, die die Vermittlung in Arbeit oder gezielte Aus- und Fortbildung unterstützen. Damit unterscheidet sich das NRW-Modellvorhaben von anderen Stadtteilmütter-Projekten und setzt einen besonderen Fokus auf den Übergang in den ersten Arbeitsmarkt.
----------------------------------------------------------

Kommen Sie gerne einmal unverbindlich und kostenlos bei uns vorbei.
In der Hoffnung, dass viele Familien unser Gesprächsangebot wahrnehmen.
Tel.: 0201-83913679 (Stadtteilmutter-Büro)
von 8:30 - 14.30 Uhr

Autor:

Vera Bunkus & Maryam Alizadeh aus Essen-Steele

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen