15 Jahre Galerie der Volkshochschule
Kunst mit Durchblick

Kunsthistorikerin Ariane Hackstein und VHS-Direktor Michael Imberg mit druckfrischem Katalog in der Neuen Galerie, die bisher 15 Jahre Kunstgeschichte schrieb.
2Bilder
  • Kunsthistorikerin Ariane Hackstein und VHS-Direktor Michael Imberg mit druckfrischem Katalog in der Neuen Galerie, die bisher 15 Jahre Kunstgeschichte schrieb.
  • Foto: Petra de Lanck
  • hochgeladen von Petra de Lanck

"Dieser Katalog ist eine Hommage an alle Künstlerinnen und Künstler, die bei uns ausgestellt haben", betont VHS-Direktor Michael Imberg und hebt 15 Jahre Neue Galerie in gebundener Form in die Höhe. Neben "100 Jahre Volkshochschule Essen" feiert das Team der VHS auch ganz aktuell seinen gläsernen Ausstellungsraum: 15 Jahre geht dort "Kunst zum Menschen".

"Eine VHS muss Kunst haben", steht für Michael Imberg außer Frage, er glaubt: "Kunst ist ein Türöffner, wenn Sprache versagt." 58 Ausstellungen hat der transparente Raum, der sich zum Burgplatz hin öffnet und schon von weit her Einblicke gewährt, bereits beherbergt. Die Kunst in der Neuen Galerie lässt sich nun auf 144 Seiten nachbetrachten.
Sicher ist das ein oder andere Exponat im Hirn des Betrachters hängengeblieben. "Außergewöhnliche Raumarbeiten, Objekte und großformatige Bilder erzeugen eine anregende Atmosphäre", ist man sich in der VHS sicher, auch zum Lernen. In global verständlicher Sprache fördere Kunst auch den Dialog und liefere Stoff für Gespräche und Diskussionen.
"Die Besonderheiten des Raumes der Neuen Galerie haben die Künstler bisher gerne angenommen", weiß Ariane Hackstein. Vorhandene Zwischenwände wurden nur selten genutzt. Die Wirkung des Raumes spricht für sich. Internationale Künstler - einige von ihnen aus Südamerika, andere aus Frankreich, stellten bereits dort aus. "Der Raum setzt dabei den Maßstab", erklärt die Kunsthistorikerin, die die Ausstellungen plant und organisiert, "man muss sich mit ihm auseinandersetzen."
Hemmschwellen werden dabei schnell abgebaut. Hier gehört die Kunst zum Leben und überträgt sich in den VHS-Alltag. Gespräche über Kunst werden zu einem Teil der Deutschkurse. Viele finden auch den Weg ins Haus durch die Neue Galerie.
Von allen Künstlern im Gedächtnis bleiben unter anderen Zahra Hassanabadi, die mit rund 3000 Papierbooten den Flüchtlingsbewegungen eine neue Dimension gab oder auch Danuta Karsten, die mit einem Luftfeld aus 4000 Papierstreifen den Raum füllte. Sabine Schellhorn ließ Flusslandschaften entstehen und Hyacinta Hovestadt baute aus Wellpappe in Schichttechnik bemerkenswerte 3-D-Objekte.
"Wo Kunst zum Menschen geht" haben die Macher der VHS den vom Historischen Verein geförderten Katalog betitelt. Das aktuelle VHS-Jubiläums-Programm "Aufbrüche" macht sich nicht nur kurstechnisch auf den Weg, auch die Neue Galerie wird weiterhin "Inspration ins Haus bringen", ist sich Ariane Hackstein sicher. Hyacinta Hovestadt begeisterte die Galerie-Besucher mit kunstvollen Gebilden aus Wellpappe.

Kunsthistorikerin Ariane Hackstein und VHS-Direktor Michael Imberg mit druckfrischem Katalog in der Neuen Galerie, die bisher 15 Jahre Kunstgeschichte schrieb.
Hyacinta Hovestadt begeisterte die Galerie-Besucher mit kunstvollen Gebilden aus Wellpappe.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen