„Wie gemalt“ - Fotokunst im Cafe Mondrian

Jörg Dornemann präsentiert seine Werke im Cafe Mondrian. Foto: Katharina Wieczorek
3Bilder
  • Jörg Dornemann präsentiert seine Werke im Cafe Mondrian. Foto: Katharina Wieczorek
  • hochgeladen von Katharina Wieczorek

Die erste Adresse für die meisten Essener im Bereich Kunst ist wohl das Folkwang Museum. Doch seit dem 09. September können Kunstinteressierte spannende Fotokunstwerke auch im Cafe Mondrian, Rüttenscheider Straße 113, bewundern.

„Wie gemalt“ lautet der Titel der neuen Ausstellung des aus Berlin stammenden Künstlers Jörg Dornemann. Dabei sprengt der Künstler nicht nur die Grenzen der Fotografie, sondern öffnet auch die Schranken für die Fantasie des Betrachters. Es wird der Wille geweckt, die Bilder einordnen und bestimmen zu wollen, doch einfach einordnen lassen sich Dornemanns Werke nicht. Dieser Sinn für das Vielschichtige kommt für den gelernten Geologen aus seiner beruflichen Leidenschaft. „Im Gegensatz zu vielen anderen Naturwissenschaften muss man als Geologe kreativer und vierdimensional denken können“, meint Dornemann. Einen Widerspruch für seine beiden Leidenschaften ist für den begeisterten Künstler nicht zu erkennen. Früh interessierte sich Dornemann sowohl für die Kunst als auch für die Erforschung von Gesteinsformationen.

Bekannt, aber trotzdem fremd

Jörg Dornemanns Beruf gab ihm die Möglichkeit Material für seine Werke zu sammeln. Zahlreiche Fotografien, die er auf seinen beruflichen Reisen um die Welt schießen konnte, gaben die Grundlage für seine Werke. Vor allem langfristige Aufenthalte in Ägypten und England und Reisen in die USA bereicherten sein künstlerisches Material. Aber auch weniger exotische Orte, wie die Zeche Zollverein, gaben ihm Inspirationen und Vorlagen. Nicht nur einmal fragt sich der Betrachter: Ist das gemalt? Obwohl die Grundlage jedes Werkes stets eine Fotografie ist, schafft es Dornemann, jedem Bild seinen individuellen Touch zu verleihen. Das Spiel mit Schärfe, Unschärfe, Verwischungen und mehrdimensionalen Formen stellen nur einen Teil seines Repertoires dar. Auf diese Weise verfremdet er die Fotos und schafft interessante neue Perspektiven auf die vielfältigen Motive.

Noch bis zum 07. Oktober sind die Fotokunstwerke im Cafe Mondrian ausgestellt. Wem ein Werk bei einer Tasse Kaffee gefällt, kann dieses käuflich erwerben. Eine Preisliste und die Kontaktdaten des Künstlers liegen im Café aus. Zudem bietet Jörg Dornemann alle Werke auf Anfrage in verschiedenen Größen und auf unterschiedlichen Materialien an.

Autor:

Katharina Wieczorek aus Essen-West

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.