Die Lokalkompass-Couch freut sich über neue Beiträge...
Hasenbovist - Lycoperdon caelatum...Es gibt noch mehr...

2Bilder

08. Oktober 2021...

Herbstzeit Pilzezeit...

Ich bin nicht der Pilz des Jahres, aber es freut mich...das jemand was über mich schreibt...

Hasenbovist - Lycoperdon caelatum...
Der Hasenbovist wächst im Sommer und Herbst auf Triften, Wiesen, an Rainen, Waldrändern, unter Weiden und auf Brachäckern, auch im Gebirge. Er entwickelt sich oft reihen- oder truppweise und kommt häufig vor. Im östlichen Deutschland ist er selten zu finden...

Merkmale zu bestimmen...
Der ansehnliche Hasenbovist ist eiförmig, kegelförmig oder sackartig, seltner walzig oder kuglig. Er wird 7 bis 20 cm hoch und hat einen Durchmesser von 5 bis 12, zuweilen auch bis 16 cm. Der Scheitel ist verflacht, der Fuß oft längs faltig. Die äußere, weiße oder weißgraue, später oliv-ockerfarbene Hülle ist mit der inneren völlig verwachsen, anfangs ziemlich glatt, feinfilzig oder -körnig, zerfällt aber bald in schuppige Felder oder bildet flache, pyramidenartige Warzen, die im Alter schwinden...
Das innere Fasergeflecht ist zuerst weiß und fest. Bei der Reife wird es locker und durch die reifenden Sporen olivbraun. Der obere Teil des Fruchtkörpers sinkt allmählich ein; hierbei bilden sich Risse und Spalten, aus denen die Sporen entweichen, und schließlich bleibt, da die innere, jetzt olivbraune Hüllhaut sich oben lappig ablöst, nur noch der untere, becherartige Teil stehen, der mit dem nach oben hin sporenhaltigen, unten unfruchtbaren Fasergeflecht ausgefüllt ist. Man findet diese federleichten "Bovistruinen" oft noch im nächsten Sommer vor...

Junge, d.h. innen noch weiße Hasenboviste geben recht wohlschmeckende, reichliche Mahlzeiten...

Die becherförmigen Stümpfe, die wie Zunder glimmen und Rauch entwickeln, dienen Imkern mitunter zum Verscheuchen der Bienen. Auch wird ihr zunderartiges Fasergeflecht zuweilen als
blutstillendes Mittel, wobei die Zellmembran hierbei quillt, verwendet...
Genießbarkeit: essbar

Es gibt noch andere Bovisten, Eierbovist...

Quelle: Pilze der Heimat II von E. Gramberg, Leipzig, 1921

Ich kenne sie nicht...daher würde ich sie auch nicht essen...

Autor:

Bodo-Helmut Kannacher aus Essen-Süd

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

41 folgen diesem Profil

14 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen