HBK-Studierende zeigen Kunstwerke in Kirche - Motto: "Kein Gottesdienst"

"inertia" heißt die Installation von Loic Hommel.

Unter dem Titel „Kein Gottesdienst“ stellen Studierende der HBK Essen vom 2. bis 15. November in der Johanneskirche an der Weserstraße 30 in Bergerhausen aus. Die Eröffnung findet am Donnerstag, 1. November, um 18 Uhr statt.

Die ausgestellten Werke entstanden im Rahmen eines Kunstprojekts mit Studierenden der Studiengänge Bildhauerei/Plastik und Fotografie/Medien in Kooperation mit Wolfgang Blöcker, einem der Pfarrer der Evang. Kirchengemeinde Bergerhausen.
Unter Anleitung der Professoren Milo Köpp und Carsten Gliese schufen die Studierenden Werke für den Kirchenraum, die sich auf den besonderen Ort Kirche und hier insbesondere auf die Johanneskirche beziehen. Die entstandenen künstlerischen Interventionen – unter anderem Videoinstallationen, plastische und fotografische Arbeiten sowie Lichtobjekte – spiegeln eine Auseinandersetzung mit Kirche als Begriff gelebter Religion einer christlichen Gemeinschaft und als gestalteter architektonischer Raum für religiöse Praxis wider, erläutern die Veranstalter.

Ausstellung dauert bis zum 15. November

Die Künstler (Annette Hiller, Buwen Zhang, Chun-Lan Hermann, Dirk Krüger, Jingyu Chen, Katharina Bodenmüller, Loïc Hommel, Shari Weirig, Sueyoung Park, Xuejiao Yang, Yigyeom Suh und Zhiqiu Wang) trafen auf Mitglieder der Gemeinde und ließen diese am Entstehungsprozess der Werke teilhaben. Während der Ausstellung gibt es auch ein Künstlergespräch am 11. November um 18.15 Uhr. Die Schau dauert bis zum 15. November, Öffnungszeiten täglich 12 bis 21 Uhr (mit Ausnahme der Gottesdienste am 4. November, 10 Uhr, und am 11. November, 17 Uhr.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen