Vorsicht Wildunfälle: Wildwarnreflektoren reduzieren Unfälle

Wildwarnreflektoren sollen dabei helfen, solche Szenen zuvermeiden. Foto: Kreisjägerschaft Wesel
  • Wildwarnreflektoren sollen dabei helfen, solche Szenen zuvermeiden. Foto: Kreisjägerschaft Wesel
  • Foto: Kreisjägerschaft Wesel
  • hochgeladen von Lokalkompass Essen-Süd

Die Tage werden kürzer und die Gefahr von Wildunfällen steigt. Wildwarnreflektoren mit blauem Licht sollen die Zahl der Unfälle reduzieren.

Die Kreisjägerschaft und das Amt für Straßen und Verkehr der Stadt Essen statteten am Samstag, 13. Oktober, - begleitet durch die Untere Jagdbehörde bei Grün und Gruga Essen – bestehende und neue Leitpfosten mit Wildwarnreflektoren aus. Ausgewählt wurden in diesem Jahr die Straße Deile und die Rodberger Straße in Kupferdreh, die als unfallauffällig in Erscheinung getreten waren. Wildunfälle bilden gerade im Herbst eine erhebliche Gefahrenquelle. Das belegen die Zahlen: 57 Rehe sind allein im vergangenen Jagdjahr, 1. April 2017 bis 31. März 2018, bei gemeldeten Wildunfällen in Essen getötet worden. Doch nicht nur Tiere sind gefährdet: Der Wildwechsel stellt auch für die Verkehrsteilnehmer ein hohes Unfallrisiko dar.

Die Polizei, die Straßenverkehrs- und Straßenbaubehörde, die Jagd- und Forstbehörde sowie die Jägerschaft ergreifen jährlich zahlreiche Maßnahmen, um Wildunfälle zu vermeiden. Angefangen beim Aufstellen entsprechender Gefahrzeichen, über Wildschutzzäune, bis hin zum Verbot von freilaufenden Hunden abseits der Wege tragen diese Maßnahmen dazu bei, die Zahl der Straßenverkehrsunfälle mit Wildtieren zu verringern. Seit 2017 werden auch Wildwarnreflektoren eingesetzt: Die blauen Reflektoren, die das Licht der Kraftfahrzeuge in Richtung des Waldes abstrahlen, sollen das Wild davon abhalten, die Straße zu queren. Dabei macht man sich zunutze, dass Wildtiere blaues Licht als fremd und potenziell gefährlich ansehen, da es in der Natur nicht vorkommt.

Bundesweite Erfahrungen aus dem Kreise der Jagdausübenden sprechen dafür, dass Wildwarnreflektoren Unfälle deutlich reduzieren können. Auch ein Gewöhnungseffekt beim Wild konnte bislang nicht festgestellt werden. Die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) toleriert den Einsatz von Wildwarnreflektoren, die in der Regel an der Außenseite von Leitpfosten montiert werden.

Autor:

Lokalkompass Essen-Süd aus Essen-Süd

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.