SPD-Infostand bei Kaiserwetter

Kaum ist der Infostand aufgebaut, schon kommen die ersten Interessenten. Rechts im Bild die SPD-Ratskandidatin Julia Jankovic.
3Bilder
  • Kaum ist der Infostand aufgebaut, schon kommen die ersten Interessenten. Rechts im Bild die SPD-Ratskandidatin Julia Jankovic.
  • hochgeladen von Benno Justfelder
Wo: Gemarkenstraße, Gemarkenstraße, Essen auf Karte anzeigen

Am Gründonnerstag herrschte ein richtiges Kaiserwetter mit Temperaturen bis zu 20 Grad. Das hatte zur Folge, dass der Markt gut besucht war und damit auch die vielen Menschen am SPD-Infostand vorbei schauten. Schon seit Jahren sind die Holsterhauser Sozialdemokraten am Donnerstag vor Ostern mit einem Infostand vor Ort, verteilen Ostereier und stellen sich dabei den Fragen und Ideen der Bürgerinnen und Bürger.

Bei den vielen Gesprächen mit den Marktbesuchern ging es auch um die vielen neuen z.T. obskuren Parteien, die sich dieses Mal an der Europa- und Kommunalwahl beteiligen. So z.B. die Alternative für Deutschland, die über keine kommunalpolitischen Erfahrungen und Vorstellungen verfügen und nur in der Abschaffung des Euros das Allheilmittel zur Lösung aller Probleme sieht. Die rechtsradikale Pro NRW glaubt mit der Ausweisung von Migranten alle Probleme lösen zu können. Allein diese beiden Kleinstparteien lösen in der Mehrzahl der Standbesucher nur Kopfschütteln aus.

Dagegen stellen andere in der Kommunalpolitik verwurzelte und erfahrene Parteien wie die SPD ihre reichhaltigen, viele Politikbereiche betreffenden Ideen den Bürgerinnen und Bürgern zur Diskussion. Wie sieht es mit altengerechten Wohnungen in Holsterhausen aus? "Holsterhausen steht leider in diesem Bereich in den unteren Rängen. Wir Sozialdemokraten setzen uns für den Ausbau altengerechter Wohnungen ein, z.B. bei der Bebauung des Geländes des ehemaligen Berufskollegs," gibt die Kandidatin für den Holsterhauser Süden, Julia Jankovic, die Vorstellungen der SPD kund. Wie sieht es mit der Versorgung mit Kitaplätzen aus? Dazu der Vorsitzende der Holsterhauser SPD Benno Justfelder: "Leider befindet sich unser Stadtteil laut Statistik der Stadt Essen auf den hinteren Plätzen. In Holsterhausen fehlt es noch an geeigneten Flächen, um neue Kitas zu errichten. Die Holsterhauser Träger tun, was sie können, um neue Kitaplätze zu schaffen wie an der Kämpenstraße oder die neue Kita in der ehemaligen Lukaskirche. Man darf hier nicht nachlassen, entsprechende Flächen zu finden, und auch mit Wohnungsgesellschaften wie dem Allbau nach Lösungen zu suchen."

Das warme und sonnige Wetter sorgte für eine sehr angenehme Atmosphäre auf der Gemarkenstraße am Gründonnerstag. In solch einer Atmosphäre lässt sich gut über viele politische Themen diskutieren. Angesichts der vielen Parteien hoffen die Holsterhauser Sozialdemokraten, dass es so weiter geht.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen