Ein Blumen-Paradies

Das ist Tante Martha zu Besuch in Werden
2Bilder

Bei „Blumen Werden“ kann man in Aromen und Blütenträumen schwelgen An der Abteistraße gibt es ein echtes Schmuckstück zu entdecken, aus dem Blumengeschäft Dahlmann wurde „Blumen Werden“. Der Besucher kann sich kaum der besonderen Faszination entziehen, die das gemütliche Lädchen verströmt.

Die Inhaberin Claudia Soller hat sich hier ihren floralen Traum verwirklicht, und ihre Kunden dürfen mit ihr eintauchen in eine Welt aus Blumen und vielen netten Kleinigkeiten, die das Leben so schön machen.
Frau Soller hat das Floristenhandwerk bei Blumen Lindemann gelernt, 1982 ihre Prüfung gemacht und blickt somit auf 30 Jahre Berufserfahrung zurück. Mit viel Geschick und Gespür für die Bedürfnisse ihrer Kunden zaubert Claudia Soller Sträuße und Gestecke, die genau auf den individuellen Geschmack abgestimmt sind: „Viele Kunden möchten kleine Mitbringsel, wenn sie ihre Lieben in den Werdener Seniorenheimen oder den Krankenhäusern besuchen.“
Hier gibt es so vieles zu entdecken: Selbstgefertigte, handgesiedete Seifen und wohlriechende Badebomben mit Kakaobutter - „natürlich ohne chemische Zusätze“ - die mit phantasievollen Namen versehen in ein Meer der Aromen entführen.
Diese duftenden Schätzchen werden schon mal in Sträuße eingearbeitet, geben dem Ensemble so einen besonderen Kick. Auch gibt es Steine, auf denen mit Tusche in der Werdener Klosterschrift, wie zu Ludgeri Zeiten, Sprüche verewigt wurden und fröhlich-bunte Werke von Klaus Greiffenberg.
Exklusiv kann man Bilder des Werdener Fotografen Peter Brass bestaunen und erstehen, der mit einem besonderen Gespür für den Moment nicht nur Stadtansichten, sondern auch charakteristische Szenen der Abteistadt abgelichtet hat.

Die Geschichte vom Familien-Likör

Ein familiäres Highlight hat Claudia Soller noch parat. Sie nickt versonnen und erzählt die Geschichte vom Familien-Likör: „Ach ja, meine Tante Martha…Oft sind wir als kleine Kinder zur Schwester meiner Mutter ins Sauerland gefahren, in ihren riesigen Garten, ein wahres Paradies.
Ganze Ferien wurden dort verbracht, immer gab es da was zu entdecken – Gemüse ohne Ende, jede Menge Obstsorten, natürlich auch Holunder. Und dann hat mir Tante Martha ein geheimes Familienrezept verraten: ihren schmackhaften Holunderlikör - ein Gedicht! Den gibt es jetzt bei uns zu kaufen, der Holunder stammt aus meinem Öko-Garten in Heidhausen. Dort bauen wir Gemüse und Obst an, die Kinder klettern auf dem von meinem Uropa gepflanzten steinalten Apfelbaum - übrigens eine ganz seltene Sorte - herum und fühlen sich wohl. Mein kleines Paradies, fast so schön wie bei Tante Martha!“
Bald startet auch wieder die Marmeladenproduktion, es beginnt mit Rhabarber-Vanille, dann kommt Orange-Holunderblüten-Gelee dazu.
Claudia Soller lacht: „Ich habe noch viele Ideen, lassen Sie sich einfach von „Blumen Werden“ überraschen!“

Das ist Tante Martha zu Besuch in Werden
Claudia Soller in ihrem Blumen-Paradies
Autor:

Daniel Henschke aus Essen-Werden

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.