Werdener Gymnasium bei Going Green-Wettbewerb

V.l.: Schulministerin Yvonne Gebauer, Julia Obergfell, Karsten Brill, Jordi Straßen, US-Vizekonsul Benjamin Chapman.
  • V.l.: Schulministerin Yvonne Gebauer, Julia Obergfell, Karsten Brill, Jordi Straßen, US-Vizekonsul Benjamin Chapman.
  • Foto: MSB NRW / Jörg Harm
  • hochgeladen von Lokalkompass Essen-Werden

Der Tag vor der Abiturklausur im Leistungskursfach ist bei den meisten Schülern geprägt durch Wiederholen und Üben. Nicht so bei Julia und Jordi, Abiturienten des Werdener Gymnasiums. Sie fahren an diesem Tag ins Schulministerium nach Düsseldorf.

Angekommen in der Zentrale der Schulmacht gehen die beiden noch einmal ihre Karteikarten durch und rücken das T-Shirt gerade. Denn gleich halten sie eine Präsentation. Nicht wie gewohnt nur vor Mitschülern und Lehrer, sondern vor besonderen Zuhörern: der Schulministerin des Landes Nordrhein-Westfalen, Yvonne Gebauer, und dem US-amerikanischen Vize-Generalkonsul Benjamin Chapman. Der US-Konsul Michael Keller wurde kurzfristig in die USA berufen.

Abiturienten absolvierten Planspiel

Die Präsentation ist Teil des Wettbewerbs Going Green, an dem Julia und Jordi teilnehmen. Drei Wochen lang haben die Werdener Abiturienten neben dem normalen Unterricht ein Planspiel absolviert. „Wir haben den Energiemix einer fiktiven Stadt untersucht und Vorschläge zur Verbesserung entwickelt“, erklärt Jordi (18). Dieser neue Plan wird nun den Juroren vorgestellt. „Wir haben ein Video und eine Power Point Präsentation erstellt“, sagt Julia (18). Das Ergebnis der Arbeit der Schüler kann sich sehen lassen. Die Englischleistungskursschüler des Werdener Gymnasiums werden am Ende der Veranstaltung als eines von drei Teams mit dem „Going Green Award 2018“ der US-Botschaft Berlin ausgezeichnet. Aus dem gesamten Bundesgebiet hatten 45 Schulen an dem Projekt Going Green teilgenommen. Karsten Brill, Englischlehrer am Werdener Gymnasium, ist dementsprechend stolz auf seine Schützlinge: „Sich vor Ministerin und Konsul hinzustellen und einen Vortrag auf englisch zu halten, ist nicht selbstverständlich.“ Für diese Arbeit auch noch einen Preis zu gewinnen, sei das i-Tüpfelchen.
So können Julia und Jordi mit Rückenwind in die Abiturprüfungen in Englisch gehen. Kurz vor Ende der Veranstaltung in Düsseldorf wünschen Ministerin Gebauer und Vize-Konsul Chapman den beiden noch einmal persönlich viel Erfolg für die Prüfung. „Globalisierung ist Teil des Lehrplans in der Oberstufe, vielleicht können die beiden ihr angelerntes Wissen auch noch in die Abiklausur einfließen lassen”, lacht Brill und klopft beiden anerkennend auf die Schulter.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen