Aber die grün-weißen Handballherren mussten mit Niederlagen leben
Damen bleiben oben dran

Die Grün-Weißen verlieren den Kontakt zur Tabellenspitze.
Foto: Gohl
2Bilder
  • Die Grün-Weißen verlieren den Kontakt zur Tabellenspitze.
    Foto: Gohl
  • hochgeladen von Daniel Henschke

Während die grün-weißen Herren jegliche Ambition nach oben abhaken können, bleiben die Werdener Damen oben dran.

HSG Werden-Phönix I gegen TG Düsseldorf 28:20
Tore: Berking 5, Falke 5, Osterwald 4, Abdik 3, Majic 3, Rode 3, Krieger 2, Museiko 2, Bardtke.
Von Beginn an war die Begegnung ausgeglichen, keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Dieses setzte sich bis in die zweite Halbzeit fort. Durch einen Doppelschlag von Jennifer Majic kam Werden zu einem 18:15 Vorsprung. Auch in den Situationen, in denen es eng wurde, bewies die HSG Nervenstärke. Die Spielerinnen von Trainer Sven Pfeffer zeigten nun das bessere Angriffsspiel und konnten sich durch Charlotte Falke und Lisa Berking vorentscheidend auf 24:17 absetzen. Beim Schlusspfiff konnte sich die Mannschaft über einen dann doch deutlichen Erfolg freuen. Mit diesem Sieg festigt die Mannschaft ihren hervorragenden zweiten Platz in der Landesliga.
Nach dem spielfreien Wochenende wird es allerdings beim Fünften in Neuss gewiss nicht leicht werden.

Ohne die Verletzten wird’s schwer

HSG Gerresheim gegen DJK Werden I 24:22
Tore: Hebmüller 6, Mallach 6, Clasen 3, Gummersbach 2, Lemmer 2, Kerger, Pfeffer, Wiedemann.
Das Spiel beim Tabellennachbarn begann gut für Werden und Bastian Hebmüller warf einen Vorsprung von 9:6 heraus. Doch dann verletzte sich Mats Wiedemann und es kam zu einem Bruch gerade im Angriffsspiel. Vergebene Torchancen und Abspielfehler häufen sich und plötzlich lag Gerresheim mit 10:9 vorn. Die Seiten wurden mit 12:13 aus Werdener Sicht gewechselt. Nach der Pause gelang es den Löwentalern nicht mehr, sich gegen die gegnerische Abwehr entscheidend durchzusetzen. Entweder scheiterten sie am gegnerischen Torhüter oder es kam zu einfachen technischen Fehlern. Dann aber ging ein Ruck durchs Team und die Löwentaler machten durch Malte Mallach, Raphael Clasen, Bastian Hebmüller und Dennis Kerger aus einem 16:19 eine knappe Führung. Doch trotz stabiler Deckungsarbeit und eines guten Torhüters Patryk Bily reichte es nicht zum Erfolg. Innerhalb weniger Minuten gab es gleich drei Zeitstrafen gegen Werdener und Gerresheim konnte davon ziehen. Mit dieser Niederlage verlieren die Grün-Weißen den Kontakt zur Tabellenspitze. Es wird ohnehin schwer werden, ohne die verletzten Lucas Jachens und Mats Wiedemann oben dran zu bleiben.

DJK Werden II gegen ETB SW Essen IV 29:32
Tore: Seibel 9, Gründer 7, Hennen 3, Holtz 3, Claeßen 2, Risch 2, Albers, Camp, Herrscher.
Ohne Torjäger Robert Kuzminski, dafür aber mit Max Seibel trat die Reserve gegen die Routiniers des ETB an. Nach ausgeglichenem Beginn scheiterten die Grün-Weißen immer wieder an der starken Abwehr des Gegners. So konnte sich der Gast bis zur Halbzeit auf 15:11 absetzen. Nach der Pause versuchte Werden alles und Lars Claeßen glich zum 27:27 aus. Doch der ETB war nun nicht mehr zu stoppen. Die sehr erfahrenen Spieler des Gegners behielten gerade in brenzligen Phasen die Übersicht. Die junge Truppe um Trainer Dominik Baltes kann aber mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden sein und bleibt auf Tuchfühlung mit der Tabellenspitze.

So fliegt das Leder

Samstag, 1. Dezember
17 Uhr: Neusser HV II gegen HSG Werden / Phönix, Sporthalle Weberstraße.
19 Uhr: MTG Horst IV gegen DJK Werden II, Sporthalle Wolfskuhle.
Sonntag, 2. Dezember
17 Uhr: DJK Werden I gegen SuS Haarzopf, Sporthalle Löwental.

Die Grün-Weißen verlieren den Kontakt zur Tabellenspitze.
Foto: Gohl
Mats Wiedemann musste verletzt ausscheiden.
Foto: Gohl

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen