Der SC Werden-Heidhausen diesmal mit extrem abgespecktem Programm
Vom Winde verweht

Kapitänin Lara Heumann hat den Ball fest im Blick.
Foto: Bangert
2Bilder
  • Kapitänin Lara Heumann hat den Ball fest im Blick.
    Foto: Bangert
  • hochgeladen von Daniel Henschke

Der SC Werden-Heidhausen hatte ein extrem abgespecktes Programm zu absolvieren. Zweite und Dritte waren ohnehin spielfrei, das Spiel der Ersten wurde vom Winde verweht.

Teutonia Überruhr gegen SC Werden-Heidhausen I ausgefallen
Beim Aufsteiger Teutonia Überruhr wollten die Löwentaler ihren strammen Marsch in Richtung Aufstieg fortsetzen. Auf Werdener Seite war der Kader dünn bestückt, so fanden sich das Trainerduo Dany Konietzko und Fabian Papierok sowie Rekonvaleszent Yannick Bönte als Ersatzspieler auf dem Spielberichtsbogen wieder. Die Teams machten sich zwar ans Warmmachen. Dann aber musste der Schiedsrichter das Spiel aufgrund des starken Sturmes doch abblasen.

SC Werden-Heidhausen Damen gegen Sportfreunde 07 1:1
Vormittags war es noch windstill. Die Löwentaler Damen hatten sich viel vorgenommen und wollten mit einem Sieg über den Dauerrivalen der letzten Jahre wieder Boden gut machen im Klassement der Kreisliga. Für zusätzlichen Schwung bei diesem Bestreben sorgte Rückkehrerin Franziska Hoffmann. Für weiteren Mut sorgte die frühe Führung durch Annika Muth. Doch kurz vor der Pause gelang dem Gast der Ausgleich, gefolgt von einer torlosen zweiten Spielhälfte. Trainer Nils Franke und sein Team peilen nun bei TuS Helene den ersten Dreier des Jahres an.

Großer Pokalfight in Katernberg

SF Katernberg gegen SC Werden-Heidhausen Alte Herren 1:3
In der zweiten Runde des Essener Stadtpokals hatten die Alten Herren auch mit widriger Witterung zu kämpfen. Die Partie wurde kurz nach Beginn wegen schweren Unwetters für zehn Minuten unterbrochen. Die Löwentaler lieferten gegen favorisierte Katernberger eine mitreißende Partie, in der sie deutlich mehr Ballbesitz hatten, aber durch eine Unaufmerksamkeit mit 0:1 in Rückstand gerieten. Die zweite Halbzeit begann mit wütenden Angriffen der Werdener, welche aber durch Pech, Unkonzentriertheit oder fehlende Cleverness nicht zum Erfolg führten. Im Gegenzug hatte Katernberg mit Kontern öfters die Chance, mit dem 2:0 das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Dann kam eine furiose Schlussphase. Werden stürmte und wurde endlich belohnt. Eine hohe Flanke landete bei Jens Rehfeldt, der geschickt mit der Brust auf Sebastian Paas ablegte. Dieser war im Strafraum nur durch ein brutales Foul zu stoppen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Christoph Steinmetz gewohnt sicher. Nach schöner Einzelleistung und perfektem Zuspiel von Paas staubte Markus Köllmann fünf Minuten vor dem Ende zur längst verdienten Führung ab. In der Nachspielzeit wurde die Partie endgültig zugunsten der Löwentaler entschieden. Nach einem Konter schloss Sebastian Paas aus 14 Metern zum 3:1 ab und avancierte endgültig zum Mann des Tages. Coach Andreas Selzener war außer sich vor Freude, hatte nur einen Wermutstropfen im Siegergetränk: „Leider geht es in der nächste Runde schon wieder zu einem Auswärtsspiel.“ Weiter geht’s am 30. März beim SV Borbeck.

So rollts Leder

Sonntag, 17. März
11 Uhr: SC Werden-Heidhausen III gegen SV Leithe II, Löwental.
13 Uhr: SC Werden-Heidhausen II gegen Preußen Eiberg, Löwental.
15 Uhr: SC Werden-Heidhausen gegen DJK Mintard II, Löwental.
15 Uhr: TuS Helene gegen SC Werden-Heidhausen Damen, Bäuminghausstraße.

Kapitänin Lara Heumann hat den Ball fest im Blick.
Foto: Bangert
Rückkehrerin Franziska Hoffmann sorgt für zusätzlichen Schwung.
Foto: Bangert

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen