Was für eine irre Aufholjagd

In der 57. Minute gelang Malte Mallach der umjubelte Ausgleich.
Foto: Gohl
3Bilder
  • In der 57. Minute gelang Malte Mallach der umjubelte Ausgleich.
    Foto: Gohl
  • hochgeladen von Daniel Henschke

Grün-weiße Handballer verblüffen mit einer faszinierenden Leistungssteigerung

Mit einer überzeugenden Leistung erzielten die Damen einen auch in dieser Höhe klaren Auswärtserfolg beim Ortsnachbarn. Die grün-weißen Herren boten ein schier unfassbares Spektakel.

ETB SW Essen gegen HSG Werden/Phönix I 17:26
Tore: Osterwald 6, Abdik 4, Mertes 4, Abberger 3, Falke 2, Kirchhoff 2, Rode 2, Bardtke, Gärtner, Museiko.
Nach weniger als 30 Sekunden warf Inga Osterwald das erste Tor und leitete damit einen furiosen Auftakt ein. Erst nachdem Charlotte Falke die Führung auf 7:1 ausgebaut hatte, nahm sich Werden eine spielerische Auszeit. Obwohl nun die Chancen längst nicht mehr mit derselben Präzision genutzt wurden und sich technische Fehler einschlichen, kamen die Gastgeber auch nicht richtig näher. Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit ließ sich die HSG öfters in der Abwehr austanzen und schenkte so dem Gegner zu viele leichte Tore. Doch der Wille war da, dem nun stärker werdenden Kontrahenten nicht klein beizugeben. Außerdem zeigte Susann Gittke, im Tor eine tolle Leistung. In der letzten Viertelstunde löste sich endlich der Knoten und der Vorsprung konnte mit einer nun geschlossenen Teamleistung wieder deutlich ausgebaut werden. Beim Schlusspfiff stand ein nie gefährdeter Sieg fest.
Mit ihren 10:4 Punkten belegt die Mannschaft nun einen sehr erfreulichen dritten Platz in der Landesliga und möchte am Sonntag im Löwental ihren Aufwärtstrend gegen die 2. Damen des HSV Wuppertal fortsetzen.

Sensationelles Comeback

DJK Werden I gegen SG TuRa Altendorf 23:23
Tore: Wiedemann 8, Mallach 5, Hebmüller 3, Pfeffer 3, Clasen 2, Lemmer, Kerger.
Eine gute Viertelstunde vor dem end war die Partie gelaufen. Nach einem überlegen geführten Spiel führte der Gegner bereits mit 23:16 Toren. Nach ausgeglichenem Beginn konnten die Turaner bis zur Halbzeit schon eine beruhigende Fünf-Tore Führung herausspielen. Bis dahin gab es im Spiel der Löwentaler erhebliche Probleme in der Deckungsarbeit, nicht zuletzt, weil gleich vier Stammspieler ausfielen. Im Angriff scheiterten die Grün-Weißen mehrfach mit klarsten Tormöglichkeiten am überaus starken Torhüter der Gäste. Nach dem Wechsel zeigte sich zunächst das gleiche Bild und die Heimmannschaft fand weiter nicht ins Spiel. Mitte der zweiten Halbzeit lagen die Schützlinge von Trainer Dirk Bril völlig zurecht mit sieben Toren hinten. Doch dann gelang den Grün-Weißen ein sensationelles Comeback. Mit einer faszinierenden Leistungssteigerung holte Werden auf. Mehrere Glanzparaden von Torwart Hubertus Feldhege gaben starken Rückhalt und die Mannschaft dominierte nun in Abwehr und Angriff, wo sie endlich ihre Torchancen auch konsequent nutzte. Dem Gegner gelang nun überhaupt kein Abschluss mehr, während die DJK Tor um Tor näher kam. In der 57. Minute gelang Malte Mallach der umjubelte Ausgleich. Sogar ein Sieg war jetzt greifbar nahe, doch leider wurden nun klare Chancen vergeben, darunter ein Siebenmeter. Trotzdem waren Zuschauer und Verantwortliche nach dem Spielende frohgestimmt. Mit nunmehr 9:5 Punkten hält die Mannschaft Anschluss an die Tabellenspitze. Der nächste Gegner ETB Essen ist zwar noch Tabellenführer, musste aber seine erste Niederlage einstecken.

So fliegt das Leder

Sonntag, 4. November
12 Uhr: DJK Werden II gegen HSG Am Hallo II, Sporthalle Löwental.
14 Uhr: HSG Werden-Phönix I gegen HSV Wuppertal II, Sporthalle Löwental.
18 Uhr: ETB SW Essen gegen DJK Werden I, Helmholtzhalle.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen