Nachhaltig Gutes tun
Der neue Diakonieladen Werden bietet für kleines Geld gepflegte gebrauchte Ware

Leiterin Thordis Klasinski-Tietze (r.) und Verkäuferin Michaela Menke stellen den neuen Diakonie-Laden an der Heckstraße vor. 
Foto: Bangert
2Bilder
  • Leiterin Thordis Klasinski-Tietze (r.) und Verkäuferin Michaela Menke stellen den neuen Diakonie-Laden an der Heckstraße vor.
    Foto: Bangert
  • hochgeladen von Daniel Henschke

In der Heckstraße 31 öffnete jetzt schräg gegenüber der Evangelischen Kirche ein Diakonieladen seine Pforten. Die zentrale Lage ist genauso gewünscht: Mittendrin in Werden.

Jens Schmalenberg blickt sich um: „Wie schön. Endlich gibt es uns auch in Werden. Wir fühlen uns hier gut empfangen.“ Schmalenberg ist Betriebsleiter der gemeinnützigen Gesellschaft für Arbeit und Beschäftigung des Diakoniewerks Essen. Ziel ist es, langzeitarbeitslosen Menschen für den Arbeitsmarkt zu qualifizieren. Etwa in den Bereichen Verkauf, Logistik und Verwaltung. Der gelernte Sozialarbeiter blickt weit zurück: „1990 haben wir begonnen, da brauchten die in einem unserer Häuser untergebrachten Menschen Arbeit und Tagestruktur. So entstand als Arbeitsprojekt einer Möbelbörse. Das Prinzip wurde noch deutlich ausgebaut. Hier eröffnet jetzt schon unser siebter Diakonieladen in Essen. Das Konzept hat sich bewährt.“

Berufliche Qualifizierung

Die von sozial denkenden Mitmenschen gespendeten Kleidungsstücke werden nach entsprechender Aufbereitung kostenlos an wohnungslose Menschen weitergegeben oder im Diakonieladen zu niedrigen Preisen verkauft, sagt Schmalenberg: „Gepflegte gebrauchte Ware für kleines Geld mit dem Hintergrund beruflicher Qualifizierung für langzeitarbeitslose Menschen. Das sind unsere beiden Grundsäulen. Dahinter steckt der Gedanke, etwas Gutes zu tun. Das machen wir nicht, um Geld zu verdienen. Jeder Cent geht in die Arbeitsförderung.“ Thordis Klasinski-Tietze leitet den Diakonieladen in Werden, zuvor zehn Jahre den in der Stadtmitte. Was ist neu für sie an diesem doch ein wenig anderen Standort? Vor allem wohl der Informations- und Redebedarf der Einheimischen: „Uns wurden Löcher in den Bauch gefragt: Was passiert hier? Wie funktioniert das?“

Positive Resonanz

In Werden kommen die Spenden gut und reichlich, stellt Klasinski-Tietze fest: „Wir haben viel positive Resonanz bekommen. Den Leuten ist nämlich nicht egal, wohin sie ihre Sachen geben. Bei uns sind sie da auf der sicheren Seite und tun zugleich was für Nachhaltigkeit. Gerne nehmen wir gut erhaltene Kleidung, Heimtextilien, Accessoires, Schuhe, Taschen, Kinderbücher, Spielzeug, Porzellan, Glaswaren, Haushaltswaren oder auch Dekoartikel. Nicht annehmen können wir defekte Elektroartikel, beschädigtes Spielzeug und unvollständige Spiele, verschmutzte Haushaltswaren, einzelne oder angeschlagene Geschirrteile. Möbel können an unserer Möbelbörse in der Hoffnungstraße 22 abgegeben werden.“ Der Diakonieladen sieht sich keineswegs als Konkurrenz für die ansässigen Geschäfte: „Wir sehen uns als Ergänzung. Die umgebenden Kaufleute haben doch einen ganz anderen Blickwinkel. Und das ist ja auch gut so. Aber ich finde es total wichtig, dass es in einem Stadtteil für jeden etwas gibt. Auch hier in Werden leben Menschen, denen es nicht so toll geht.“

Offizielle Eröffnung am 3. März

Eine Ergänzung, die im liebevoll eingerichteten Ladenlokal durchaus erstaunliche Qualität anbieten kann. Da gibt es richtige schiche Sachen. zum Beispiel Jeans von Tommy Hilfiger oder Hugo Boss für kleines Geld. Thordis Klasinski-Tietze strahlt: „Unser Laden ist richtig schön geworden. Wir hatten tolle Unterstützung durch den Vermieter. Ganz bewusst wollten wir keine Wühltheke sein, sondern ansprechendes Ambiente bieten. Es gab schon faszinierende Begegnungen. Da schaute eine Dame nach, ob die von ihr gespendete Jacke schon verkauft wurde. Und freute sich richtig.“
Das Diakoniewerk lädt Neugierige ein: „Besuchen Sie uns. Am 3. März werden wir den Laden  im Rahmen einer kleinen Eröffnungsfeier noch ganz offiziell vorstellen. Die Öffnungszeiten sind bislang montags bis freitags von 10 bis 15 Uhr, sollen aber noch ausgeweitet werden. Wir freuen uns auf Sie.“

Leiterin Thordis Klasinski-Tietze (r.) und Verkäuferin Michaela Menke stellen den neuen Diakonie-Laden an der Heckstraße vor. 
Foto: Bangert
Der Diakonieladen in der Werdener Heckstraße.             Foto: Henschke
Autor:

Daniel Henschke aus Essen-Werden

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen