Zonta Clubs und Lions Club Werethina ermöglichen zwölf Folkwang-Stipendien
Ein Lichtblick in schweren Zeiten

Die Folkwang- Universität der Künste kann wieder Stipendien vergeben. 
Foto: Henschke
  • Die Folkwang- Universität der Künste kann wieder Stipendien vergeben.
    Foto: Henschke
  • hochgeladen von Daniel Henschke

Die Corona-Krise wirbelt auch das studentische Leben an den Hochschulen durcheinander. Umso wohltuender, dass die Folkwang Universität der Künste zwölf Stipendien vergeben kann.

Vorlesungen und Übungen im Digitalmodus wechseln sich mit sporadischen Präsenzveranstaltungen ab. Es muss improvisiert werden, um einen Lehrbetrieb anbieten zu können. Für viele Studierende kommen noch finanzielle Nöte hinzu. Sie wissen nicht, wie sie ihren Lebensunterhalt bestreiten sollen. Für die Miete, das Essen, den Bücherkauf und vieles mehr reichen ein eventueller elterlicher Scheck oder ein Teilstipendium bei weitem nicht aus. Auch mit einem stundenweisen Nebenverdienst zum Beispiel als Kellner sieht es in Corona-Zeiten trübe aus. So sind solche Jobs von einem Tag zum nächsten weggebrochen und die Gastronomie erholt sich auch jetzt nur langsam. Ein Lichtblick in schweren Zeiten sind da die 300 Euro monatlich, die ein Jahr lang fließen. Nicht als Darlehen, sondern als Deutschlandstipendium. Für jeweils 150 Euro von einem privaten Spender tut das Bundeswissenschaftsministerium weitere 150 Euro dazu. Die Mittel für zahlreiche Stipendien sollten aus dem Kartenverkauf für zwei Frühlings-Benefizkonzerte kommen. Die für März in der Neuen Aula der Folkwang Universität der Künste geplanten Abende gerieten aber leider in den Strudel des Lockdowns und mussten zum ersten Mal seit Jahren ausfallen. Groß war zunächst die Enttäuschung, umso größer dann das Glück. Denn viele Kartenkäufer wollten die Kartenpreise nicht erstattet haben, sondern sie lieber als Spende für den guten Zweck zur Verfügung stellen.

Folkwang-Rektor dankt

Zonta ist ein weltweiter Zusammenschluss berufstätiger Frauen in verantwortungsvollen Positionen. Sie setzen sich auf vielfältige Weise dafür ein, dass die Lebenssituation von Frauen in finanzieller, rechtlicher, politischer und beruflicher Hinsicht verbessert wird. Nun konnte Ingrid Lotz-Ahrens verkünden: „Unsere beiden Essener Zonta Clubs werden zum kommenden Wintersemester erneut sechs Deutschlandstipendien zur Verfügung stellen können. Besonders erfreulich ist auch, dass durch eine persönliche Zustiftung aus dem familiären Umfeld eines Zonta-Mitgliedes noch zwei weitere Stipendien dazu gekommen sind. Im laufenden Jahr stellt Zonta also insgesamt 14.400 Euro für die Studienförderung bereit. So kann die Folkwang Universität der Künste acht Studentinnen mit Stipendien auszeichnen.“
In den letzten Jahren sind in der Summe 47 Deutschlandstipendien durch Zonta-Sponsoring finanziert worden, dabei stellte Zonta insgesamt 84.000 Euro zur Verfügung. Ergänzt um die zusätzliche hälftige Mitfinanzierung seitens des Bundes konnte die Universität schon über 160.000 Euro für Stipendien verbuchen. Folkwang-Rektor Prof. Dr. Andreas Jacob dankte den Zonta Clubs recht herzlich für ihr Engagement.

Lions sind überglücklich

Doch es gab noch mehr Grund zur Freude. Der Lions Club Essen-Werethina hatte unter dem Titel „Viva España“ einen feurigen Musikabend bieten wollen. Till Engel, Folkwang-Professor und Lions Club-Mitglied, konnte bekannte Musikerkollegen für die gute Sache begeistern. Doch dann kam die Corona-Krise. Nun aber überbrachte Organisator Dr. Jürgen Welter eine schöne Nachricht: „Wir waren so traurig, dass unser 13. Förderpreiskonzert abgesagt werden musste. Doch viele Menschen haben ihren Obolus für Eintrittskarten und zusätzlich geleistete Beträge gespendet. Ich bin überglücklich, dass wir so ein tolles Stammpublikum haben.“ Die gespendeten 10.200 Euro können nun trotz Corona-Krise Freude bereiten: Ab dem 1. Oktober können vier Stipendien an Folkwang-Studierende vergeben werden. Wie gehabt können sich die Bewerber auf ein Stipendium anmelden für ein offizielles Vorspielen. Zuvor müssen sie einen von ihnen bespielten Tonträger einreichen. Federführend ist Till Engel als Dekan des Fachbereiches Musik. Er wird Mitte Juli nach Qualität und Bedürfnis auswählen.
Auch hat der Lions Club die Beträge aus der eigenen Kasse aufgestockt, um dem Christlichen Hospiz Werden eine Summe von 3.000 Euro zur geplanten Erweiterung des Hauses zukommen lassen zu können.

Autor:

Daniel Henschke aus Essen-Werden

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen